Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Grundschule Groß Hehlen: Küken schlüpfen im Klassenzimmer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Grundschule Groß Hehlen: Küken schlüpfen im Klassenzimmer
18:18 11.05.2018
Quelle: Birgit Stephani
Anzeige
Celle Stadt

GROSS HEHLEN. "Gehört ihr zu der Klasse mit den Küken?" Die Augen der Schüler der Klasse 4b funkeln. Die Kinder der Grundschule Groß Hehlen bringen nur ein stolze "Ja" hervor. Und im Klassenraum selbst wird jeder Besucher mit fröhlichem Gepiepe begrüßt.

Fragt man die Schüler, was sie zu ihren Küken sagen, so ist die einhellige Meinung: "Die sind so süß". Lena Griebel ist noch ganz begeistert: "Wir haben gesehen, wie sie geschlüpft sind." Nina Schmedt hingegen ist etwas traurig, denn: "Ich war an dem Tag leider nicht da". Die totale Begeisterung für die süßen Tierkinder teilt Nils Bader nicht oder möchte es als Junge vielleicht einfach nur nicht zugeben. "Ich habe gar nicht so viel davon mitbekommen", sagt er, "ich sitze ja ganz vorne".

Anzeige

Die Klassenlehrerin hat zusammen mit der Mutter von Lena, Bianca Griebel, das Projekt betreut. Die Mutter selbst kam auf die Idee, den Schülern zu zeigen, wie kleine Hühner entstehen und schlüpfen. "Viele Kinder haben ja heute gar nicht mehr den Bezug zur Natur", betont sie.

Aber nicht nur das direkte Miterleben des Entstehungsprozesses kann als positiver Effekt des Projektes gewertet werden, sondern auch das, was aus der Anwesenheit der Küken im Klassenzimmer resultiert. "Die Schüler sind viel ruhiger und aufmerksamer", berichtet Klassenlehrerin Simone Hildmann. "Und das Gepiepe hat einen positiven Effekt auf den Unterricht. Es ist sehr angenehm."

Aufgeschlossen stand dem Projekt auch die Schulleitung gegenüber. Alle Klassen der Schule wurden mit eingebunden und durften natürlich zum Besuch vorbeikommen und die Küken bestaunen. Diese bleiben jetzt noch eine Woche in der Schule und ziehen dann in ihr neues Zuhause, auf den Hof von Bianca Griebel, wo sie ein glückliches Hühnerleben haben werden.

Von Birgit Stephani