Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Günstige Kredite und Fördermittel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Günstige Kredite und Fördermittel
14:09 13.06.2010
Heike Hoffmann, Leiterin vom Immobilien-Center der Sparkasse Celle. Quelle: Simone Gatz
Anzeige
Celle Stadt

Unter welchen Voraussetzungen bekommt man einen Kredit von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)?

Wenn man zum Beispiel in wohnwirtschaftliche Maßnahmen investiert und diese mit einem Kredit finanzieren möchte. Das können sein: Neubau oder Kauf eines Wohnhauses, Modernisierungsmaßnahmen, altersgerechtes Umbauen, energieeffizientes Sanieren, energieeffizientes Bauen, Erzeugung erneuerbarer Energien. Es gibt verschiedene Förderprogramme und die Förderbedingungen und Anforderungen sind unterschiedlich. Unter www.kfw.de kann sich jeder Interessierte einen Überblick verschaffen und die wichtigsten Rahmenbedingungen und Förderbeträge erfahren. Als Hausbank stehen wir unseren Kunden für Fragen zur Seite. Auch Zuschüsse der KfW sind möglich.

Anzeige

Welche Vorteile ergeben sich durch einen Kredit der KfW?

Die Vorteile liegen in der Zinsverbilligung gegenüber einem normalen Bankkredit. Dadurch ist die monatliche Rückzahlung niedriger. Die Vorteile ergeben sich aus dem Umfang der Investition, der Höhe der Förderung, der Nebenkosteneinsparung, der Wertsteigerung der Immobilie und nicht zuletzt aus dem Beitrag zum Klima­schutz. Unter bestimmten Voraussetzungen gewährt die KfW zudem einen sogenannten Tilgungszuschuss, der die Rückzahlung des Kredites nochmals verbilligt. Trotz Zinsbindung kann bei einigen Programmen der Kredit vorzeitig abgelöst werden. Viele Förderprogramme sind auch kombinierbar. Die Förderung wird an keine Einkommensgrenzen gekoppelt. Allein die Maßnahme ist entscheidend.

Gibt es auch Nachteile?

Als Nachteile möchte ich das nicht bezeichnen, sondern als Bedingungen: Um Zinsvorteile oder Zuschüsse zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, die nach Abschluss der Maßnahmen nachgewiesen werden müssen. Das heißt, es ist ein Verwendungsnachweis mit Rechnungen zu führen und in einigen Programmen müssen die energetischen Werte vor der Investition und nach Durchführung des Vorhabens von einem Bausachverständigen, Architekten oder Energieberater bestätigt werden. Auch Eigenleistungen sind bei einigen Programmen ausgeschlossen, das heißt, die Maßnahmen sind durch Fachunternehmen auszuführen. Die Kredite sind in vierteljährlichen Raten zu bezahlen; eine monatliche Zahlungsweise ist nicht möglich. Die Zinssubvention endet mit Ablauf der Zinsbindung für diese Kredite, auch wenn die Laufzeit eine längere ist. Das bedeutet, wenn der Kredit nicht nach fünf, zehn oder 15 Jahren (je nach vereinbarter Zinsbindung) getilgt ist, stellt die KfW den Zins auf die dann gültigen Kapitalmarktkonditionen um.

Was ist bei Antragstellung zu beachten?

KfW-Kredite werden nicht direkt bei der KfW, sondern bei der Hausbank beantragt. Diese stellt im Auftrag des Kunden den Antrag bei der KfW. Die KfW bewilligt den Kredit zur Weiterleitung an den Antragsteller. Die Hausbank schließt mit dem Endkreditnehmer den Vertrag, vereinbart gegebenenfalls die Sicherstellung und ruft den Kredit bei der KfW zur Weiterleitung an den Antragsteller ab. Wichtig ist, dass mit der Investition noch nicht begonnen wurde.

Wie viel Geld können Bauherren maximal bekommen und zu welchem Zinssatz?

Die maximale Summe der Förderung und die Höhe des Zinssatzes ist von Programm zu Programm unterschiedlich. Das kann sein: Summe der förderfähigen Kosten insgesamt bis zur Gesamthöhe von zum Beispiel 50000 bis 100000 Euro beziehungsweise bei Kauf und Neubau bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten. Zurzeit liegen die Zinssätze zwischen 1,41 Prozent bis zu 5,25 Prozent effektiv. Man kann sagen, je höher die Anforderungen an die Energieeffizienz sind, desto niedriger der Zins. Dabei wird die Sanierung von Immobilien höher gefördert als der Neubau eines Hauses.

Gibt es weitere Fördermodelle von Bund oder Land?

Wie zuvor schon beschrieben fördert die KfW aus Bundesmitteln auch Investitionen, für die kein Kredit benötigt wird, in Form von Zuschüssen. Unter www.dena.de sind Hinweise zu Energieausweis, Energiesparmaßnahmen und zu regenerativen Energien zu finden. Unter www.bafa.de gibt es Informationen rund um Energie vom Bundesamt für Ausfuhr- und Wirtschaftskontrolle. Aus Landesmitteln stellt die N-Bank (früher Landestreuhandstelle) unter bestimmten Voraussetzungen verbilligte Kredite für Erwerb, Neubau, Erweiterung oder energetische Modernisierung von Wohneigentum für kinderreiche Familien und Schwerbehinderte bereit. Diese sind an Einkommensgrenzen gebunden. Informationen gibt es unter www.nbank.de oder bei der Landkreis-Wohnungsbauförderung.

Gibt es auch städtische Förderungen, zum Beispiel für junge Familien?

Ja, die Stadt Celle stellt im Rahmen ihrer Baulandoffensive vergünstigte Neubaugrundstücke zur Verfügung. Auch Landkreisgemeinden gewähren Familien Nachlässe auf Bauplatzpreise beziehungsweise gewähren unter bestimmten Voraussetzungen Rabatte oder verbilligte Baudarlehen. Informationen erhalten Bauherren bei der Stadt beziehungsweise den Gemeinden.

Von Simone Gatz