Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Historische Kältewelle - Der Frühling ist noch nicht in Sicht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Historische Kältewelle - Der Frühling ist noch nicht in Sicht
18:06 02.03.2018
Sibirische Frostluft sorgt für bitterkalte Tage in Celle. Wie viele andere Gewässer ist der Teich im Französischen Garten zugefroren. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Dazu zeigt sich das Wetter von einer erschreckend trüben Seite. Immer wieder fällt Regen, Schneeregen oder auch Schnee und die Sonne ist kaum dabei. Die Höchsttemperaturen verweilen im feucht- bis nasskalten Bereich von zunächst 7 bis 8 Grad, ab Wochenmitte eher 4 Grad, während die Nächte leicht frostig bleiben. Auch auf längere Sicht deutet sich noch kein Übergang zu Frühlingswetter an. Ganz im Gegenteil: Der über Skandinavien lauernden Kaltluft könnte im weiteren Verlauf sogar ein neuerlicher Sprung nach Norddeutschland gelingen. Offenbar hat der März mit Sonne und Wärme wenig am Hut, obwohl es hoffnungsfroh heißt: „Der März soll kommen wie ein Wolf und gehen wie ein Lamm.“

Nach zwei unerträglich trüben, sehr nassen und äußerst milden Wintermonaten, tanzte der Februar komplett aus der Reihe. Steigender Luftdruck über Nord- und Osteuropa bremste die seit dem Herbst wetterbestimmenden Westwinde aus. Stattdessen blies nun Kaltluft aus Skandinavien und Westrussland die Nachtwerte fast durchweg ins Minus. Die trockene Luft brachte kaum Niederschläge mit, dafür extrem viel Sonnenschein. So schob sich der Februar unter die fünf trockensten seiner Art und konnte beim Sonnenschein die alten Rekorde sogar noch toppen. Sensationell war das Monatsfinale: Sibirische Frostluft sorgte ausgerechnet am letzten Februartag für die kälteste Nacht des Winters und mit minus 7 bis minus 8 Grad für das niedrigste Tagesmaximum Ende Februar jemals. Nimmt man die ersten Märztage hinzu, kann man von einer geradezu historischen Kältewelle sprechen. In den Hamburger Wetteranalen muss man schon 130 Jahre bis 1888 zurückgehen, um auf einen ähnlich grimmigen Monatswechsel zu treffen. Der in vieler Hinsicht bemerkenswerte und in der Südheide kälteste Februar seit 2003 (Faßberg) oder sogar 1996 (Celle) sorgte am Ende noch für eine unerwartet positive Winterbilanz. (zak)

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

Während in Hamburg bereits ein Kampf zwischen zwei Straßenmagazinen tobt, herrschte bislang in Celle Frieden. Vermehrt taucht nun das im hanseatischen Raum bereits verbreitete „Nordwest-Straßenjournal“ im Stadtgebiet auf. „Es ist eine nachgemachte Straßenzeitung“, sagt der „Asphalt"-Verkäufer Tom Velten, der die soziale Straßenzeitschrift aus Hannover in Celle vertreibt. In der vergangenen Woche habe er selbst so ein "falsches Magazin" vor dem Aldi an der Hasenbahn gekauft. „Absolut unseriös und dubios“, lautet das Urteil von Velten.

Katharina Baumgartner 02.03.2018

Mit dem Rad zur Schule fahren – für viele Schüler eine Alltäglichkeit – nicht für Asma. "Zu Hause hatten wir einen Fahrer, der mich zur Schule oder zum Markt gefahren hat", sagt die 16-Jährige. Vor zwei Jahren ist die Oberschülerin aus Afghanistan nach Celle gekommen. Viele neue Eindrücke, eine fremde Kultur, eine unbekannte Sprache prasseln auf sie ein. Hilfe bekommt sie von ihrer Patin Gabriele Engeldinger vom Projekt Ausbildungsbrücke.

Katharina Baumgartner 02.03.2018

Die Mischung macht’s: Musik, Comedy und Sportereignisse bringt die CD-Kaserne in den kommenden drei Monaten auf die Bühne. „Worauf ich mich richtig freue, sind die Großveranstaltungen“, sagt CD-Kaserne-Chef Kai Thomsen.

Katharina Baumgartner 02.03.2018