Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt „Historische Orte des Genusses“ laden ein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Historische Orte des Genusses“ laden ein
13:40 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Seit 1993 öffnen jeweils am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten in ganz Deutschland ihre Pforten für neugierige Besucher. Ziel des sogenannten Tags des Denkmals ist es, das Interesse der Menschen für die Belange der Denkmalpflege und die Vergangenheit der Bauten zu erwecken. In diesem Jahr steht die bundesweite Veranstaltung, die zum 17. Mal stattfindet, unter dem Thema „Historische Orte des Genusses“. Die Bandbreite der im Landkreis Celle zugänglichen Denkmäler reicht dabei von Kirchen über Cafés bis hin zu Backhäusern.

●Celle, Zapfhahn: Petra Kriegerowski lädt zu Führungen um 14, 15, 16 und 17 Uhr ein. Zu sehen gibt es ein ehemaliges Handwerkerhaus, welches 2001 mit authentischen Materialien umgebaut wurde. Geöffnet ist der Zapfhahn in der Neuen Straße 36 nur zu den Führungen.

Anzeige

●Historische Gaststätte: Die heutige Gaststätte „Zum Blauen Engel“ (Kleiner Plan 7) wurde bereits 1662 errichtet. Hartmut Bilges führt um 12, 14 und 16 Uhr durch die Räumlichkeiten. Die ehemalige Ausspannwirtschaft ist nur zu den Führungen geöffnet.

●Kaffeerösterei: Joachim Schwanitz und Gerd Pommerien führen um 14 und 16 Uhr durch die heute noch im Betrieb befindliche Rösterei von 1910 (Großer Plan 7). Um eine tel. Anmeldung unter (05141) 6008 wird gebeten. Die Rösterei ist nur zu den Führungen geöffnet.

●WeinhandlungBornhöft: Durch das alte Barockgebäude führt Gudrun Scheuring um 12, 14 und 16 Uhr. Geöffnet ist die Weinhandlung in der Zöllnerstraße 29 nur zu den Führungen.

●Backhaus: Das historische Backhaus von 1777 kann in Bennebostel (Hof Wietfeldt, Bennebostel 1) von 14 bis 18 Uhr besichtigt werden. Um 14 und 15 Uhr bietet Familie Wietfeldt zudem auch Führungen an.

●Entenfang-Anlage: 1690 wurde die Lebendfanganlage im Teichgebiet Boye-Entenfang (Entenfang 1) gegründet. Geöffnet ist der historische Bau von 14 bis 18 Uhr. Iris Barckhausen-Kiesecker bietet Führungen an.

●Backhaus: Das 1764 errichtete Backhaus in Ahnsbeck (Osterkamp) wird heute vom Verein „Dat ole Backhus“ betreut. Mitglieder bieten zwischen 14 bis 18 Uhr Führungen an.

●Hofgut Beckedorf: Der Bauernhof aus dem 19. Jahrhundert dient seit 2002 als Café und Restaurant. Je nach Tageszeit werden deftige Speisen oder Kaffee und Kuchen angeboten. Geöffnet ist das Gut in Beckedorf (Unter den Eichen 5) von 12 bis 20 Uhr.

●Historisches Backhaus: Das historische Haus von 1822 kann von 12 bis 17 Uhr in Hambühren (Heidlandsweg 1) besichtigt werden. Der Heimatverein backt neben Butterkuchen auch Brotspezialitäten im Lehm-Stein-Backofen.

●Hofanlage: Die Anlage in Müden (Örtze) stammt aus dem 18. Jahrhundert und wird mittlerweile als Café genutzt. Sie kann ganztags besichtigt werden.

●Ehemalige Ratsbadestube: In der Schuhstraße 27 der Celler Altstadt kann die um 1540 erbaute ehemalige Ratsbadestube besichtigt werden. Das Denkmal ist nur zu den Führungen um 14, 15 und 16 Uhr durch Anette Dannhus und zu Andreas Behrens thematischer Führung geöffnet.

●Goldschmiede Bade: Die Goldschmiede in der Celler Altstadt (Großer Plan 23) kann samt Werkstatt von 12 bis 14 Uhr besichtigt werden. Susanne Bade-Morcum bietet zudem Führungen an. Um Anmeldung unter s (05141) 22332 wird gebeten.

●Palasttheater – Kino: Das historische Gebäude in der Magnusstraße 3 wurde von einer Weinhandlung zum Tanzlokal und weiter zu einem Lichtspielhaus umfunktioniert. Hildegard Zelezniak und Dr. Anke Heins bieten Führungen an. Zudem zeigen sie um 15 und 18 Uhr den 1954 in Celle gedrehten Spielfilm „Meines Vaters Pferde“. Geöffnet ist das Kino von 10.30 bis 18 Uhr.

●Residenzmuseum: Im Celler Schloss (Schlossplatz 1) findet die Kostümführung „Barocke Tafelfreunden – der König lacht“ um 11.30 Uhr statt. Um tel. Anmeldung unter s (05141) 12373 wird gebeten.

●Schlosstheater: Ebenfalls im Celler Schloss findet um elf und zwölf Uhr jeweils eine Führung durch das von 1670 bis 1675 errichtete Barocktheater statt. Auch hier wird um eine Anmeldung unter s

(05141) 12373 gebeten.

●Markuskirche: Die gotische Backstein-Kapelle im Celler Ortsteil Garßen (Quellweg 10a), die 1978 restauriert und erweitert wurde, steht den Besuchern von 11 bis 12 Uhr und von 14 bis 19 Uhr offen. Auf das Orgelkonzert um 14.30 Uhr wird um 15 Uhr Kaffee und Kuchen ausgeschenkt. Ab 18 Uhr findet eine Lesung mit Chor-Konzert statt.

●Kapelle: Die Kapelle in der Kapellenstraße 9 in Ahnsbeck ist ab 11 Uhr geöffnet. Zu besichtigen ist unter anderem die Turmglocke von 1439. Führungen werden bei Bedarf von Mitgliedern des Kapellenvorstandes durchgeführt.

●Zweiständerbauernhaus: Das ehemalige Zweiständerbauernhaus in Beedenbostel (Höfersche Straße 8) ist bereits rund 400 Jahre alt. Zu besichtigen ist das Gebäude nur von außen.

●Marienkirche: Die Saalkirche auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofs in Eldingen (Dorfstraße 2) ist aus Feldsteinmauerwerk gebaut. Zu besichtigen ist das Gotteshaus von 11 bis 17 Uhr, Führungen werden bei Bedarf angeboten.

●Gutsscheune: Die Scheune von 1650 mit angebautem Guts-haus von 1830 ist von 9 bis 18 Uhr in Bargfeld (Im Luttertal 18) zu besichtigen. Der Eigentümer bietet ganztags Führungen an.

●Arno-Schmidt-Stiftung: Die von Alice Schmidt und Jan-Phillip Reemtsma gegründete Stiftung verwaltet unter anderem Haus und Archiv von Schriftsteller Arno Schmidt in Bargfeld (Unter den Eichen 13). Geöffnet ist beides von 12 bis 17 Uhr.

●Bücherhaus: Das Ende des 19. Jahrhunderts in Bargfeld errichtete Haus ist heute ein Antiquariat mit 40000 Büchern. Führungen werden nach Bedarf von Hermann Wiedenroth angeboten. Geöffnet ist der historische Bau im Beckfeld 48 von 9 bis 18 Uhr.

●Dorfkirche: Der auf einem Findlingsfundament aus Ziegelstein errichtete Saalbau in Hohnhorst (Am Alten Hof 2) ist am Sonntag von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Die Kirchenvorstandsmitglieder bieten Führungen an.

●Nordgut: Das Nordgut ist ein 1706 erbautes Herrenhaus in Hohnhorst (Mühlenmasch 6). Am Sonntag ist der historische Bau von außen zu besichtigen.

●HistorischeWassermühle: An der Wassermühle in Müden findet am Sonntag das 15. Mühlenfest mit buntem Programm, Ausstellern und kulinarischen Köstlichkeiten statt. Das historische Gebäude an der Unterlüßer Straße 5 ist dabei von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

●Treppenspeicher: Der Treppenspeicher Zum Zickenstall ist am Sonntag von 11 bis 18 Uhr in Oldendorf zu besichtigen. Nachmittags werden Kaffee und Kuchen ausgeschenkt.

●Himmelfahrtskirche: Der Massivbau von 1913 an der Dorfstraße 28 in Hohne kann am Sonntag von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Ab 11 Uhr werden stündliche Führungen angeboten.

●Energiemuseum: Das Spechtshorner Energiemuseum (Am Eichhof) zeigt, wie das Öl zwischen 1951 und 1997 zu Tage gefördert wurde. Nach Bedarf bieten ehemalige DEA-Mitarbeiter Führungen an. Das Energiemuseum ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

●Christuskirche: Die 1905 erbaute Kirche wurde nach 100 Jahren innen aufwendig saniert. Der historische Bau in der Kirchstraße 15 in Lachendorf ist am Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Pastor Müller bietet Führungen an.

●Samtgemeinde Flotwedel: In Wienhausen sind unter anderem die Marienkirche (11 bis 17 Uhr) sowie das kleine Museum am Kloster (12 bis 18 Uhr) geöffnet. In Langlingen können die St. Johannis-Kirche und das Dorfmuseum besichtigt werden. In Bröckel ist die Marienkirche von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Um 14 und 16 finden hier Führungen statt.

Von Christian Uthoff