Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Juventis-Chöre beeindrucken in Celler Garnison-Kirche
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Juventis-Chöre beeindrucken in Celler Garnison-Kirche
12:59 21.06.2018
Die Garnison-Kirche war beim Juventis-Sommerkonzertvoll besetzt. Quelle: Birgit Stephani
Anzeige
Celle Stadt

Rund 20 Konzerte und Auftritte liegen im zu Ende gehenden Schuljahr hinter den Juventis-Chören, unter anderem in Hannover und natürlich in Celle, die großen Aufführungen des Bachschen Weihnachts-Oratoriums in der Celler Stadtkirche und die Mitwirkung bei der Matthäus-Passion. Die Chöre, der Juventis VorChor und der Juventis Jugendchor, traten mal einzeln und mal gemeinsam auf. Beim Sommerkonzert, welches zum dritten Mal stattfand, standen sie alle gemeinsam auf der Bühne. Seit Februar hatten die einzelnen Chöre und Jahrgangsstufen das Repertoire erarbeitet, doch zum ersten Mal sollte es vereint in einem Konzert erklingen.

Mit ihrem Programm wurde von beiden Ensembles ein fast 500-jähriger musikalischer Bogen gespannt. Das älteste Werk im Programm stammt von Pierre Attaingnant und entstand im Paris der 1530er Jahre, die neuesten Kompositionen sind erst ein paar Jahre alt, wie zum Beispiel das Arrangement von Oliver Gies (Maybe Bop) über „Die Gedanken sind frei“.

Anzeige

Beeindruckend zeigte das Sommerkonzert, welche Entwicklung hinter den Chören liegt. Mit Freude und Ausdauer, stets motiviert und engagiert, haben die jungen Sängerinnen und Sänger ihre gesanglichen Fähigkeiten gesteigert. Fast nebenbei entstand eine intensive Gemeinschaft, ein soziales Miteinander und das Wissen um die Verantwortung jedes Chormitgliedes für das gesamte Projekt. Um dieses zu erreichen, gab es für alle Chöre das Jahr über eine intensive und musikalische Schulung, Unterricht in Kleingruppen und sogar Einzelunterricht.

Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem auch hören lassen. Die Chöre beeindruckten mit sicher vorgetragenen Stücken und ernteten dafür vom Publikum den verdienten Applaus und ganz viel Lob.

Von Birgit Stephani

Michael Ende 21.06.2018
Michael Ende 29.06.2018
Anzeige