Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Kaum auszuhalten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kaum auszuhalten
13:57 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Dabei ist das Hin und Her innerhalb der Atommüll-Diskussion kaum mehr auszuhalten. Schavan konnte mit ihrer Aussage nicht großartig zur Klärung der Nutzungs-Frage beitragen. Dass es sich bei den im ehemaligen Salzbergwerk Asse gelagerten Tonnen wohl hauptsächlich um radioaktive Forschungsabfälle, aber keinesfalls ausschließlich um derartig „leicht“ verseuchte Inhalte handelt, war bereits klar. Dass auch Rückstände aus Atomkraftwerken hier lagerten, hatte zuletzt Sigmar Gabriel behauptet. Was sich nun tatsächlich bei Wolfenbüttel unter Tage befindet, bleibt weiter unklar – und bremst die Aufklärung der Missstände in der Asse.

Fest steht: Während Landtag und Bundesregierung über Vergangenheit und Zukunft des Lagers diskutieren, tropft weiter Wasser in das Salzbergwerk. Und: Selbst bei einer Schließung sind die Risiken für Anwohner und Umwelt längst nicht geklärt. In der ewigen deutschen Endlager-Diskussion bleibt die Asse ein strahlender Skandal, in dem sich die Verantwortlichen in Rechtfertigungsversuchen winden.

Anzeige

Dabei ist eine Frage längst geklärt: Ob Sanierung oder Schließung, die Zukunft der Asse kostet mehrere Millionen Euro. Und zwar den Bund, der seit 2009 zuständig ist. Wer zahlt, ist letzten Endes also der Steuerzahler – auch wenn Schavan, deren Partei übrigens gerade im Eiltempo einen Rückzug aus dem Atomausstieg versucht, die Industrie an den Kosten beteiligen will. Was zu wünschen wäre. Schließlich fordert die zweite Endlosdiskussion, der sich Schavan stellen muss – die Bildungs-Diskussion – ebenfalls ihren Tribut. Und ob sich die Studenten weiterhin mit Worten abspeisen lassen, sei angesichts ihres Auftritts im Untersuchungsausschuss dahingestellt.

Von Birte March