Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Anzahl neu gemeldeter Scheine in Celle gesunken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Anzahl neu gemeldeter Scheine in Celle gesunken
16:35 08.02.2019
Von Christoph Zimmer
Ein kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole „Walther P22“, einem Magazin und einer Platzpatrone.  Quelle: Oliver Killig
Celle

Das ergab eine Anfrage der Celleschen Zeitung bei Stadt und Landkreis, wo die Berechtigung, um die amtlich zugelassenen Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit verdeckt bei sich zu tragen, beantragt werden muss.

510 Kleine Waffenscheine im Stadtgebiet registriert

Am deutlichsten ging die Zahl im Stadtgebiet zurück. Dort sank die Zahl der neu registrierten Kleinen Waffenscheine von 73 im Jahr 2017 auf 53 im Jahr 2018 um fast 30 Prozent. Da für den Kleinen Waffenschein gemäß Waffengesetz kein Bedürfnis abgefragt werde, "können wir zu den Gründen, weshalb der jeweilige Antrag erfolgt, auch nichts sagen", erklärte Stadtsprecherin Myriam Meißner. Bis zum 31. Dezember 2018 im Stadtgebiet insgesamt 510 Kleine Waffenscheine registriert.

932 Personen im Landkreis im Besitz eines Waffenscheins

Im Landkreis ging die Zahl der neu registrierten Kleinen Waffenscheine im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls zurück - allerdings nicht so stark wie in der Stadt. 2018 wurden 149 Kleine Waffenscheine beantragt, 2017 waren es noch 164 - ein Rückgang von mehr als 10 Prozent. Damit waren zum Ende des Jahres insgesamt 932 Personen im Besitz eines solchen Waffenscheins.

Zuverlässigkeit und persönliche Eignung geprüft

Nach dem Bedürfnis fragt der Landkreis ebenfalls nicht. Dafür werden wie in der Stadt andere Faktoren untersucht. "Der Landkreis prüft Zuverlässigkeit und persönliche Eignung, also keine Vorstrafe oder eventuell bekannte psychische Erkrankungen oder Abhängigkeiten", sagte Landkreissprecher Tore Harmening.

Bundesweite 50.000 mehr Kleine Waffenscheine

Immer mehr Bürger in Deutschland besitzen einen Kleinen Waffenschein. Im nationalen Waffenregister waren Ende des vergangenen Jahres 610.937 Scheine gemeldet, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte. Das sind rund 50.000 oder knapp 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Wer diesen Schein besitzt, darf etwa Schreckschusspistolen oder Pfefferspray tragen. Um ihn zu bekommen, muss man volljährig sein sowie persönlich geeignet und zuverlässig erscheinen.