Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Konjunkturpakete: Geld kommt an
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Konjunkturpakete: Geld kommt an
14:34 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

START

START

Anzeige

Konjunkturpakete:

Geld kommt an

Auch in Stadt und Kreis Celle profitiert Bauhandwerk

Ein großer Teil der 28,2 Millionen Euro, die Stadt und Landkreis Celle im Zuge der Konjunkturpakete von Bund und Land Niedersachsen zufließen sollen, ist bereits angekommen und beflügelt die heimische Bauwirtschaft. Ein ähnlicher Trend zeigt sich in ganz Niedersachsen.

CELLE (mr). 28,2 Millionen Euro haben Bund und Land in ihren Konjunkturpaketen der Stadt und dem Landkreis Celle spendiert. „Ein großer Teil des Geldes ist bereits in Celle angekommen“, erklärte der Celler CDU-Landtagabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht der Celleschen Zeitung. „Das Bauhandwerk profitiert in besonderem Maße davon, so dass Stellen, die im Zuge der Weltwirtschaftskrise gefährdet waren, gesichert und erhalten werden konnten. Einige Handwerksbetriebe sind schon gut gestartet.“ Ganz ähnlich äußerte sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch.

Langspecht wies auch darauf hin, dass ein Teil der 28,2 Millionen Euro noch nicht abgerufen worden sei, weil die Planungen noch liefen. Das betreffe zum Beispiel teilweise das Schul­infrastruktur-Programm in Höhe von 3,9 Millionen Euro. 14 Millionen Euro seien als Pauschalzuwendungen an die Kommunen gegangen. Für die Grundsanierung der Turnhalle Wathlingen seien 570000 Euro vorgesehen und für die Heimvolkshochschule in Hustedt 360000 Euro. Weitaus größere Posten sind die 3,25 Millionen Euro für energetische Maßnahmen am Landgestüt Celle und die erst unlängst bewilligten 6,2 Millionen Euro für das Celler Schloss.

Auch auf Landesebene sind die Konjunkturpakete offensichtlich bei den Unternehmen angekommen. Von 838 Projekten mit einen Auftragsvolumen in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro sprach gestern das Finanzministerium in Hannover. „Die Anzahl der erteilten Aufträge ist förmlich explodiert, das stärkt niedersächsische Unternehmen und sichert in der Krise Arbeitsplätze“, ließ Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) verlauten. Auch auf Landesebene gelte: Die Initiativen von Bund und Land zum Ankurbeln der Wirtschaft seien ein voller Erfolg.

Damit die Finanzspritze möglichst schnell bei den Firmen ankommt, sei das Vergaberecht vereinfacht worden, betonte der Minister. Land und Kommunen stehen nach offiziellen Angaben 1,39 Milliarden Euro zur Verfügung, die zu 65 Prozent in Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten und zu 35 Prozent in Krankenhäuser und den Städtebau fließen sollen.

Von Michael Regehly