Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mit Spaß an bekannten Melodien
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mit Spaß an bekannten Melodien
13:57 14.03.2019
Unter der Leitung von Egon Ziesmann (Mitte) gab die Hölty-Bigband ein Konzert im Beckmann-Saal. Quelle: Doris Hennies
Celle

Gleich in die Vollen und mit einem guten Selbstbewusstsein – das im Übrigen den gesamten Abend hindurch zu spüren war – ging die Hölty-Bigband unter Egon Ziesmann an den Start: Mit „Swing Machine“ (einem neueren Titel von Larry Neeck) stiegen sie ein in ihr gut gemixtes Programm von Hits großer Swing-Giganten bis zu geschickt arrangierten Popsongs und Balladen. Da war für jeden Geschmack und Zuhörer im Celler Beckmannsaal etwas dabei. Entsprechend begeistert fiel, immer wieder aufbrausend, der Beifall aus.

Auch wenn die Band „auch soft konnte“ (wie bei „Send in the Clowns“ von Stephen Sondheim), extra vergnüglich fand das Publikum offenbar die bekannten, mitreißenden, eigentlich zum Tanzen animierenden „Standard“-Stücke (Glenn Miller, Duke Ellington – Count Basie gab es als Zugabe): klassischer Bigband-Sound, den die jungen Musiker sehr gekonnt auf die Bühne brachten. Besonders überzeugend gelangen die Einsätze der einzelnen Instrumentengruppen (etwa bei „Chattanooga Choo Choo“) und die der Solisten (hervorragend unter anderem Laura Hillbring und Johanna Becker sowie Darija Haase). Lob auch für die stabile, ja unerschütterliche Rhythmus-Gruppe, die – sensibel genug – die Bläser im musikalischen Kontext hielt und jeden leichten
Ausreißer kaum bemerkt wieder einfing. Mit einem unerwarteten Element überraschte Vincent Kühn auf dem großen Glockenspiel bei „Tuxedo Junction“ die Gäste.

Generell ist das Niveau dieses im Wesentlichen aus Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe bestehenden Orchesters wirklich beachtlich. Bedenkt man, dass ein guter Teil erst vor einigen Monaten für die dort ausscheidenden Abiturienten nachgerückt ist – und der Bigband in der Regel nur 90 Minuten Übungszeit in der Woche zur Verfügung stehen. Hier zeigt sich, dass sich das Konzept, junge Musiker schon in einer „jungen Bigband“ (quasi als Vorstufe) an diese Musik und das gemeinsame Musizieren heranzuführen, auszahlt. Neben klassischem Swing (etwa bei „Route 66“ von Bobby Troup) hatten Publikum und scheinbar auch die Musiker großen Spaß an lateinamerikanischen Rhythmen („Chili Pepper 101“). Oft im Wechsel mit Swing (etwa „Caravan“) oder auch Anklängen von Pop, Soul und Funk. Auch solche Takt- und Rhythmuswechsel stellten die Bigband kaum vor Probleme.

Neben den Klassikern fanden gut arrangierte Songs von Mitgliedern der Beatles („Day Tripper“) sowie von Michael Jackson („Say, Say, Say“), Lionel Richie („Stuck on you“) oder Earth, Wind & Fire („September“) ihren Platz in diesem gute Laune machenden Benefiz-Konzert der Hölty-Bigband zugunsten des Onkologischen Forums. Wie sagte ihr Bandleader so treffend: „Wir wollten jetzt mal zeigen, was wir so können – und ich bin stolz darauf.“ Das kann er auch sein.

Von Doris Hennies

Es hat sich der neue Kirchenkreiskreistag mit den Wahlen des Präsidiums und der Vorstände konstituiert. Große Herausforderungen stehen bevor.

Dagny Siebke 14.03.2019

Es muss nicht immer ein Studium sein: Bei der Ausbildungsmesse der Handwerkskammer zeigen 21 Betriebe jungen Cellern neue Perspektiven auf.

Christian Link 13.03.2019

Das Onkologische Forum Celle veranstaltet wieder ein großes Entenrennen auf der Aller. Und die Gewinnchancen sind doppelt so hoch wie noch 2017.

Christian Link 13.03.2019