Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Kunstmuseum Celle macht neugierig auf „Schloss de light“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kunstmuseum Celle macht neugierig auf „Schloss de light“
14:00 02.08.2018
Lichtkünstler Franz Betz beim „Probelauf“ im Celler Schlosspark. Quelle: Christina Matthies
Anzeige
Celle

Aus Lkw-Schläuchen, Lichtstäben und farbigen Plexiglas-Formen wird Betz kleine Inseln konstruieren, die als sanft schaukelnde Lichtlinien zwischen Schloss und Park zu Wasser gelassen werden sollen. Rund 50 dieser schwimmenden Lichtzeichen wird der Hannoveraner Künstler bis Mitte August auf dem Celler Schlossgraben installieren. „Ab 9 Uhr abends werden die Objekte leuchten“, verrät Betz. „Sie sollen aber auch tagsüber ein Hingucker sein.“

In die Aufbau-Arbeiten will Betz zudem die Celler Bevölkerung mit einbeziehen. „Allein würde ich das gar nicht schaffen“, sagt er, „deswegen habe ich über Facebook und verschiedene andere Celler Communities einen Aufruf gestartet und gefragt, ob jemand Lust hat, mitzumachen.“ Etwa zehn Celler hätten sich gemeldet, erzählt Betz, und werden nun in den kommenden Wochen Schläuche installieren, Reifen aufpumpen oder mit dem Boot über den Schlossgraben rudern, um die „ULOs“, Betz ungewöhnliche Leuchtobjekte, auf dem Wasser zu verteilen.

Anzeige

Anlass für „Schloss de light“ ist übrigens ein runder Geburtstag: Das Celler Kunstmuseum wird 20 Jahre alt. „Naturgemäß feiern wir das mit einer Installation, die am Tag und bei Nacht ihre Wirkung entfaltet“, freut sich Museumsgründer Robert Simon auf das Ereignis. Am Donnerstag, 23. August, ab 19 Uhr, tritt die Lichtkunstinstallation offiziell in Aktion – im Rahmen einer heiteren Begegnung im Schlosspark mit Wein, Würstchen und Live-Musik der Celler Band „Chardonnay“.

Von Christina Matthies