Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Das weiß die Polizei über den Celler Toten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Das weiß die Polizei über den Celler Toten
11:07 07.11.2019
Von Christian Link
Ein Zelt verdeckt die Leiche im Schlosspark zunächst vor neugierigen Blicken. Quelle: Christian Link
Celle

Beim Spaziergang durch den Schlosspark hat eine Passantin gestern Vormittag einen grausigen Fund gemacht: Im Wassergraben entdeckte sie den Körper einer leblosen Person und alarmierte sofort den Notruf. Polizei und Rettungskräfte waren gegen 11.30 Uhr vor Ort, doch für den im Wasser treibenden Mann kam jede Hilfe zu spät. Die Tauchergruppe der Feuerwehr Celle konnte nur noch den Leichnam des etwa 60 Jahre alten Mannes bergen.

Quelle: Christian Link

Alles deutet auf Unfall hin

„Wie lange der Tote bereits im Wasser trieb, ist unklar“, sagt Polizeisprecherin Birgit Insinger. Die Todesumstände sind ebenfalls noch rätselhaft. Am Mittag konnte die Polizei auch einen Suizid nicht ausschließen, inzwischen deutet jedoch alles auf einen Unfall hin. „Für die Ermittler der Polizei ergaben sich bisher keine Hinweise auf ein Fremdverschulden“, so Insinger.

Quelle: Christian Link

Keine Probleme mit Gaffern

Sofort nach der Bergung versperrten die Polizisten den Blick auf den Toten – zunächst mit einer Decke, dann mit einem Zelt. Schließlich wollten die Beamten einen Eklat wie in Lachendorf verhindern. Dort hatte ein Mann am 17. Oktober auf offener Straße Selbstmord verübt, woraufhin ein bislang unbekannter Urheber ein Bild des Toten über soziale Medien im Internet verbreitete. Laut Insinger gab es in Celle gestern keine Probleme mit Gaffern, obwohl der Schloßplatz wie üblich äußerst belebt war. Passanten, die ihr Handy in Richtung des Toten richteten, wurden von den Beamten sofort zurechtgewiesen.

Quelle: Christian Link

Wodka-Flasche trieb im Wasser

„Die Identität des Mannes ist noch nicht abschließend geklärt“, sagt die Polizeisprecherin. Die Kriminalpolizei ermittelt. Nach CZ-Informationen soll es sich bei dem Toten um jemanden aus der Celler Trinkerszene handeln, die sich regelmäßig am Schloßplatz aufhält. Nahe der Fundstelle trieb auch eine leere Wodka-Flasche im Schlossgraben, was im Bereich der Bushaltestelle allerdings kein ungewöhnlicher Anblick ist.

Quelle: Christian Link

Trinkerszene ist Polizei bekannt

Die Trinkerszene am Schloßplatz ist der Polizei wohlbekannt. Erst vor gut vier Wochen waren die Celler Beamten hier zu einem Großeinsatz ausgerückt, weil sich zwei Männer geprügelt hatten. Ein 41-Jähriger wurde dabei mit einer Stahlkette schwer am Kopf verletzt. Der Täter, ein 35 Jahre alter Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, wurde einige Tage später verhaftet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Quelle: Christian Link

Einsatz um die Mittagszeit vorbei

Für die Dauer des Polizeieinsatzes war der Schlosspark gestern teilweise gesperrt, der Verkehr wurde nicht beeinträchtigt. Gegen 12.15 Uhr rückten die Beamten wieder ab, nachdem der Tote in einem Holzsarg zur Gerichtsmedizin abtransportiert worden war.

Ermittlungserfolg der Staatsanwaltschaft und Kripo Hannover: Bei zwei Männern, darunter ein 25 Jahre alter Mann aus Celle, wurden über 30 Kilogramm Betäubungsmittel beschlagnahmt.

06.11.2019

E-Mail für dich: So will die Celler IGS die Kreistagsmitglieder für eine Oberstufe gewinnen.

Gunther Meinrenken 06.11.2019

Vor den Augen von hunderten Menschen hat die Polizei am Mittwochmittag im Celler Schlossgraben einen toten Mann aus dem Wasser geholt. Jetzt gibt es weitere Details.

Christoph Zimmer 06.11.2019