Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Letztes Salz in sieben Minuten ausverkauft
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Letztes Salz in sieben Minuten ausverkauft
14:09 13.06.2010
Auf dem Schützenplatz lagern nach Angaben der Stadt Celle mittlerweile rund 300 Tonnen Schnee. Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

Bereits um halb acht stehen sich mehrere Menschen vor der Tür der Praktiker-Baumarkts die Beine in den Bauch. „Ich habe im Prospekt gelesen, dass es noch Salz gibt“, berichtet Manfred Cyganek. Schnell will er zuschlagen, bevor in ganz Celle kein Streusalz mehr zu bekommen ist – heute sei die letzte Gelegenheit. „Da lohnt sich das frühe Aufstehen“, ist sich Cyganek sicher. Gegen kurz vor acht hat sich eine Traube von rund 30 Menschen gebildet. Als der Marktleiter die Türen öffnet, stürmen sie gleichzeitig den Eingangsbereich und laden sich beutelweise Salz in die Einkaufswagen. „Jetzt geht das hier aber richtig los“, murmelt ein Kunde.

Nach sieben Minuten ist der Spuk vorbei – und die rund zwei Tonnen Salz sind von den Paletten verschwunden. Kunden, die um zehn nach acht den Eingangbereich betreten, drehen sich gleich wieder frustriert um. Manfred Cyganek lächelt: Er war schnell und genug hat drei Beutel je 25 Kilogramm ergattert. Auch die restlichen Schneeschieber sind um zehn Uhr schließlich ausverkauft.

Anzeige

Die Salzlager von Stadt, Landkreis und Straßenmeisterei sind derzeit alles andere als gut gefüllt. 26 Tonnen des Streuguts hat die Stadt in den vergangenen Tagen erhalten „Das hilft uns zumindest über das Wochenende weiter“, so Wolfgang Fischer, Pressesprecher der Stadt Celle. Darüber hinaus hat die Stadt zusätzlich drei private Firmen beauftragt, die mit schwerem Gerät den Schnee unter anderem auf den Schützenplatz befördern. Fischer schätzt, dass dort mittlerweile rund 300 Tonnen lagern.

Seitens der Stadt sind seit rund einem Monat rund 100 Mitarbeiter im Dauereinsatz – darunter Kollegen aus dem Grünbetrieb, dem Kanalbetrieb und der Straßenunterhaltung. „Teilweise müssen die Leute 14 Stunden pro Tag arbeiten“, so Fischer. Das zehre an der körperlichen Substanz und der Moral.

Der Landkreis Celle hat derzeit nach Angaben von Sprecher Ulf Keller noch 45 Tonnen Streusalz, die Straßenmeisterei hortet laut Leiter Matthias Reinecke noch rund 50 Tonnen in ihrem Lager. Beide hoffen, dass zum Wochenende weitere Lieferungen eintreffen. Rund 275 Tonnen des Streuguts erwartet Reinecke aus Italien.

Auf den Straßen hat es nach Angaben von Christian Riebandt, Pressesprecher der Polizei, bis zum Freitagnachmittag „keine witterungsbedingten Unfälle gegeben“. Trotzdem ist für Autofahrer und Fußgänger weiter Vorsicht geboten: Am Sonntag warnt der Deutsche Wetterdienst vor Glättegefahr durch Schnee und Regen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Von Christian Uthoff