Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Loran heißt das Celler Neujahrsbaby
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Loran heißt das Celler Neujahrsbaby
19:39 01.01.2018
Von Dagny Siebke
Quelle: Dagny Siebke
Celle Stadt

Als große Schwester ist Lana stolz auf ihren kleinen Bruder Loran. "Ich habe mich total auf die Geburt gefreut", verrät die Achtjährige. Am Neujahrsmorgen um 8.13 Uhr war es dann endlich auf der Neugeborenenstation im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) soweit. Auch Mutter Sultan Alatas ist froh, dass die Geburt schnell und problemlos verlaufen ist. Loran ist bereits das fünfte Kind der 36-Jährigen. "Lana bleibt unsere einzige Tochter in der Familie", erzählt die Mutter und lacht. In ein paar Tagen wird Lana neun Jahre alt und hat nun mit der Geburt des kleinen Bruders noch einen Grund mehr zu feiern.

Der Babyboom im AKH hält an. Bis in die Nachmittagsstunden erblickten am Neujahrstag insgesamt vier neue Erdenbürger das Licht der Welt. "Im Jahr 2017 sind hier auf Station 1603 Kinder geboren", erzählt Oberärztin Anna Meyersburg hoch erfreut. Im Vergleich zum Jahr 2015 ist das ein Plus von 108 Geburten. Der Erfolg hat sich im vergangenen Jahr schon länger angedeutet. Mitte August 2017 wurde bereits das 1000. Celler Baby entbunden. Zwei Wochen vor dem üblichen Termin.

Ein besonderes Ereignis für die Eltern, aber auch für die gesamte Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe war die Geburt von Drillingen am 12. Oktober. Jeder Drilling hatte sein eigenes komplettes Team. Oberärzte, Assistenzärzte, Schwestern und Hebammen waren stets vor Ort. Erst erblickte die kleine Milea das Licht der Welt, dann Bruder Emil und Geschwisterchen Oskar. Nach acht Wochen liebevoller Betreuung konnte Familie Kreiner aus Hambühren ihre drei Babys aus dem AKH abholen.

Zum Stadtjubiläum wurde auch das 725. Baby der Klinik bedacht. Oberbürgermeister Jörg Nigge pflanzte dem kleinen Oskar ein Apfelbäumchen und Michael Berghorn, Chefarzt der Gynäkologie, überreichte den Eltern ein Sparbuch mit 725 Euro Guthaben. (dag)

Silvester feiert man nicht am Brandenburger Tor, sondern in Bostel. Da sind sich Hunderte Zuschauer einig. Selbst bei Regen scheint bereits um 18.30 Uhr zum Kinderfeuerwerk der ganze Ort auf den Beinen zu sein, um das neue Jahr zu begrüßen.

Dagny Siebke 01.01.2018

27 Jahre lang hat Dirk Oesterreich vor Schülern gestanden – als Pädagoge, nicht "nur" als Lehrer, wie er betont. "Der Job kommt vom Hirn, der Beruf vom Herzen", definiert der 60-Jährige den Unterschied. Wie man nach dem Lehramtsstudium zum Pädagogen wird, darüber hat Oesterreich unter seinem Spitznamen "Autriche" ein humorvolles Buch geschrieben.

01.01.2018

Eigentlich lassen sich Menschen ja nicht gerne Hörner aufsetzen, aber hierfür tun sie es freiwillig selbst. Die plattdeutschen Altrocker von „Torfrock“ hatten traditionell zum Abschluss ihrer „Bagaluten-Wiehnachts“-Tour nach Celle gebeten und 1100 Fans waren der Einladung zum ultimativen Vorsilvesterkonzert in die CD-Kaserne gefolgt.

01.01.2018