Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Neue große Koalition in Sicht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neue große Koalition in Sicht
14:44 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Das war ja zu erwarten: Sowohl Union als auch SPD rufen nach dem TV-Duell vom Sonntag ihren Kanzlerkandidaten zum Sieger aus und hoffen auf neue Impulse für ihren Wahlkampf. Herausforderer Steinmeier tritt sogar noch nach und bezeichnet Kanzlerin Merkel im Parteiorgan „Vorwärts“ als ideen- und substanzlos, da sie fremde Meinungen einfach übernehme. Hätte der Vizekanzler das Angela Merkel am Sonntag nicht auch ins Gesicht sagen können? Dann hätte das TV-Duell zumindest etwas Farbe und Dramatik bekommen.

So aber, nach der am Sonntag zur Schau gestellten Harmonie der beiden Kontrahenten, befürchten FDP, Grüne und Linkspartei nicht zu Unrecht, dass Union und SPD insgeheim wieder eine Neuauflage der großen Koalition vorbereiten. Wer als die Union soll denn der SPD erneut zu einer Regierungsbeteiligung verhelfen? Für Rot-Grün wird es aller Voraussicht nach nicht reichen – das hat Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast gestern noch einmal deutlich gemacht. Mit der Linkspartei will die SPD vor­erst kein Bündnis auf Bundesebene eingehen. Und die von SPD und Grünen als „marktradikal“ beschimpfte FDP dürfte sich in einer Ampelkoalition kaum wohl fühlen und bekäme zudem ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Anzeige

„Schwarz-Gelb verhindern“ – das ist bekanntermaßen das oberste Ziel der Sozialdemokraten. Dazu müsse die SPD nicht unbedingt stärkste Kraft werden, räumte Parteichef Franz Müntefering am Sonnabend gegenüber der CZ ein. Also bleibt – realistisch betrachtet – für die SPD nur die Rolle eines Juniorpartners in einer Neuauflage der großen Koalition. Dann hätte die SPD ihr oberstes Wahlziel erreicht. Der alte und neue Vizekanzler Steinmeier könnte weiterhin harmonisch mit der alten und neuen Bundeskanzlerin Merkel zusammenarbeiten – bis zum nächsten Fernsehduell.

Michael Regehly

Von Michael Regehly