Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Nicht alle Celler profitieren von neuem Nahverkehrsticket
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Nicht alle Celler profitieren von neuem Nahverkehrsticket
05:18 15.02.2018
Von Carsten Richter
Anzeige
Celle Stadt

Hintergrund des Vorhabens: Die Niedersachsentarif GmbH (Nitag) will die Nutzung des Nahverkehrs attraktiver machen. „Mobilität von heute erfordert nahtlose ÖPNV-Angebote. Mit dem Niedersachsentarif haben wir die Möglichkeit, durchgehende Mobilität für das ganze Land zu erreichen“, sagt Lorenz Kasch, Aufsichtsratsvorsitzender der Nitag. Auch Fahrgäste mit Monatskarten der Bahn sollen die Weiterfahrt am Start- und Zielort zu einem ermäßigten Preis dazu buchen können. Ausgenommen sind Fahrgäste, die eine Monatskarte des Großraumverkehrs Hannover (GVH) haben – für sie gilt das neue Angebot nach jetzigem Stand nicht.

Anzeige

„Für viele Kunden führt der Niedersachsentarif zu einer deutlichen Ersparnis“, heißt es in einer Mitteilung der Nitag. Soweit der Plan, bis zur Umsetzung ist aber noch viel Arbeit erforderlich. „Wir sind mitten in der Planungsphase. Es müssen noch Gespräche mit den regionalen Verkehrsunternehmen geführt werden“, bestätigt Nitag-Pressesprecherin Silvia Lindenau der CZ.

Und die Planungen sind gar nicht so einfach, wie es vom Celler Nahverkehrsunternehmen CeBus heißt. So wird die Nutzung des neuen Tarifs zunächst nur im Stadtgebiet, aber noch nicht im Landkreis Celle möglich sein. „Wir finden das grundsätzlich positiv, dass die Hürde des mehrfachen Ticketkaufs wegfällt“, sagt CeBus-Geschäftsführer Stefan Koschick. Die vorläufige Beschränkung auf die Stadt Celle begründet das Unternehmen damit, dass weniger Pendler von der Bahn auf Buslinien im Landkreis als in der Stadt umsteigen. Außerdem sei die Abrechnung mit dem Stadtverkehr einfacher, erklärt Oliver Blau vom CeBus-Bereich Marketing und Vertrieb. Der Grund: Im Landkreis Celle gibt es – je nach Entfernung – verschiedene Preisabstufungen.

Die neuen Tickets sollen wie gewohnt an den Fahrkartenautomaten an den Bahnhöfen sowie im Internet erhältlich sein. Außerdem können sie, so die Planungen, als Handytickets über das Smartphone bezogen werden. Einen Fahrkartenkauf in den Bussen der CeBus wird es hingegen nicht geben. Mit anderen Worten: Ohne sich das Ticket vorher online bestellt zu haben, wird es selbst im Stadtgebiet nicht möglich sein, in den Bus zum Bahnhof zu steigen. Für eine Ausgabe der neuen Fahrkarten müssten die Busse umgerüstet werden, heißt es vom Unternehmen.

Katharina Baumgartner 15.02.2018
Dagny Siebke 15.02.2018
Anzeige