Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Geldsegen vom Land hilft Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Geldsegen vom Land hilft Celle
12:42 28.06.2019
Von Gunther Meinrenken
Endlich hat es geklappt: Celle bekommt von der Landesregierung eine Finanzspritze, die zum Schuldenabbau eingesetzt werden soll. Quelle: Monika Skolimowska
Anzeige
Celle

Noch als quasi zu reich galt das hochverschuldete Celle in den vergangenen Jahren in Hannover, so dass die Residenzstadt im Gegensatz zu anderen Kommunen bisher nicht in den Genuss einer Finanzhilfe der Landesregierung gekommen ist. Die steten Bemühungen der Rathausspitze – schon Dirk-Ulrich Mende (SPD), der Vorgänger des jetzigen Oberbürgermeisters Jörg Nigge (CDU), hatte beim Innenministerium wiederholt um eine Finanzspritze gebeten – sind nun von Erfolg gekrönt worden. Das Land hat jetzt mitgeteilt, dass Celle eine Bedarfszuweisung in Höhe von 5 Millionen Euro zur Entschuldung und Stärkung der Liquidität erhalten wird. Bei der jüngsten Ratssitzung verkündete Kämmerer Thomas Bertram die frohe Botschaft der Politik.

Stadt tilgt Kassenkredite

"Wir werden das Geld zu 100 Prozent zur Tilgung von Kassenkrediten einsetzen", teilte Nicole Mrotzek, Fachbereichsleiterin Finanzen, mit. Dadurch werde der Stand der Liquiditätskredite von aktuell etwa 90 Millionen Euro auf 85 Millionen Euro abgebaut werden können. "Die Bedarfszuweisung ist allerdings an Bedingungen geknüpft. Wir müssen weiter den Haushalt konsolidieren", so Mrotzek, die damit klar machte, dass die Stadt durch die Finanzhilfe jetzt eben nicht wieder aus dem Vollen schöpfen könne.

Anzeige

Weniger Eigenanteil bei Förderprogrammen

Weitere positive Nebenwirkung der Bedarfszuweisung: Bei bestimmten Förderprogrammen der EU kann der Eigenanteil der Stadt auf 5 Prozent gesenkt werden. "Diese Entlastung ist im Augenblick noch nicht zu beziffern. Derzeit prüfen wir, in welchem Umfang wir an solchen Förderprogrammen beteiligt sind. Dann werden wir diese Finanzhilfe beantragen. Insgesamt stehen dafür landesweit 10 Millionen Euro zur Verfügung", sagte Mrotzek.

Dagny Siebke 28.06.2019
Svenja Gajek 28.06.2019
Christoph Zimmer 28.06.2019
Anzeige