Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Jugend musiziert mit gefühlvoller Hingabe
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jugend musiziert mit gefühlvoller Hingabe
12:13 26.02.2019
Jennifer Aßmus am Cello (Zweite von rechts) bewies auch beim Preisträgerkonzert ihre Leidenschaft für Musik. Quelle: Margret Leerhoff
Anzeige
Celle

Im gut besuchten Celler Beckmann-Saal stellten sich am vergangenen Sonntag die diesjährigen Preisträger von „Jugend musiziert“ mit einem Konzert vor. Zehn Teilnehmer nahmen in Laatzen und Hannover bei den Regionalwettbewerben teil, nachdem es in Celle erstmals seit mehr als 30 Jahren keine eigenen Wertungsspiele gab. Alle Celler Teilnehmer erhielten in ihrer Wertungsgruppe den 1. Preis. Die Gäste konnten sich von der hohen Qualität der Musikstücke verzaubern lassen. Als könnten sie die Musik fühlen, die von den begnadeten Künstlern ausging.

Reinhard Toboll, Kreisverwaltungsdirektor beim Landkreis Celle, dankte Ulrich Salzer für seine großartige Leistung. Salzer verabschiedet sich von dem Vorsitz des Regionalausschusses. Viele junge Talente wurden von ihm in eine erfolgreiche Musikkarriere begleitet. In den letzten Jahren konnten Toboll und Salzer mit Bedauern feststellen, dass der Mittelbereich junger Musiker immer weniger wird. An den Wettbewerben nehmen überwiegend junge Künstler teil, die sich für den Berufsweg als Musiker entschieden haben.

Anzeige

Mit gefühlvoller Hingabe spielten im Celler Preisträgerkonzert Katharina Dorothee Reindl (Violine) und Andrezy Berezynski (Klavier) Antonio Vivaldis Sonate g-moll op. 2/1 Preludio/Giga, wofür sie im Wettbewerb 21 Punkte erhielten. Smilla Theophanu Bahr (Querflöte) und Magarete Stumpf (Klavier) überzeugten mit Michel de La Barres „Rondeau“ und bekamen dafür 22 Punkte.

Katharina-Leah Rebecca Stroh-becke (Violine) und Andrezey Berezynski (Klavier) spielten Hans Millies' Concertino im Stile von Mozart, Allegro – dafür gab es 22 Punkte im Wettbewerb. Maria Langenbach (Klavier), Heinrich Hummel (Violine) und Anna Vorwerk (Cello) wurden mit 22 Punkten für Michail Glinkas Moderatro „3 russische Lieder“ und Frank Bridges Miniatures op. 6, Saltarello bewertet. Alexander Muschard (Violine) und Dinara Devisheva (Klavier) bekamen ihren ersten Preis mit 21 Punkten für Emil Mlynarksis Mazurka G-Dur op. 7.

Meike Lottmann spielte am Cello Luigi Boccherinis Sonate C-Dur, Largo, und erhielt 24 Punkte. Damit erarbeitete sie sich zudem eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Zum Schluss spielte Jennifer Aßmus mit einem Quintett Antonín Dvoráks Klavierquintett Nr. 2 A-Du op. 81, Allegro. Neben dem ersten Platz und der Höchstpunktzahl von 25 Punkten erwarb auch sie sich eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

Das Publikum war sehr begeistert von den wunderbaren Werken und den leidenschaftlichen Musiktalenten. Ein absolut gelungenes Potpourri für den Musikliebhaber.

Von Margret Leerhoff-Grundschok

26.02.2019
Michael Ende 26.02.2019
Michael Ende 26.02.2019