Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt SPD will Projekt Schulgärten ausweiten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt SPD will Projekt Schulgärten ausweiten
17:06 13.07.2011
Von Gunther Meinrenken
Anzeige
Celle Stadt

Der Vorschlag der Sozialdemokraten trifft allerdings zusammen mit einer kleinen Finanzkrise des Projekts. Das wurde beim jüngsten Gespräch zwischen Kleingärtnern und Vertretern von Rat und Verwaltung deutlich. Das Problem: Bisher haben die Kleingärtner Saatgut oder auch Düngemittel aus der eigenen Tasche bezahlt, ja selbst die Parzelle im Kiebitzsee hat der Kleingartenverein aus privaten Mitteln erworben und der Schule zur Verfügung gestellt. Nun steht eine Dacherneuerung bei der Gartenlaube an, deren Kosten irgendwo zwischen 1000 und 3000 Euro liegen soll, die Schätzungen gehen da auseinander.

Die Kleingärtner möchten gerne Zuschüsse für ihren Einsatz haben. „Wenn man so etwas für die Allgemeinheit macht, muss man auch unterstützt werden“, meinte Thiel. Doch eine Lösung ist hier noch nicht in Sicht. Im Gespräch sind Gelder von Stiftungen oder auch Ortsratsmittel. SPD-Ratsherr Joachim Schulze hat mit dem Ortsrat Heese für den Kiebitzsee bereits Kontakt aufgenommen. Das generelle Finanzierungsproblem ist damit allerdings noch nicht vom Tisch.

Schulze schlägt Patenschaften mit Firmen vor. Klar ist aber auch, dass die Stadt, die die Ganztagschulen, in deren Nachmittagsangeboten die Schulgärten integriert werden könnten, angesprochen ist. Stadtrat Stephan Kassel (SPD): „Wir sind stets daran interessiert, das Angebot für unsere Nachmittagsbetreuung sinnvoll zu erweitern und zu verbessern. In Anbetracht der immer wichtiger werdenden Gesundheits- und Ernährungserziehung kann auch die praktische Erfahrung im Schulgarten das Angebot abrunden. Wichtig ist aber die nachhaltige Bereitschaft der Schulen, einen Schulgarten zu erhalten.“ Bei den Kosten schwebt Kassel eine „Symbiose aus ehrenamtlichem Engagement gekoppelt mit einem Aufwendungsersatz“ vor.

Das Interesse der Schulen ist durchaus vorhanden und die Bereitschaft der Kleingärtner auch. Thiel: „In den Hospitalwiesen, dem Karrenweg, im Kiebitzsee und im Hollenkamp haben wir Gartenfachberater, die mitmachen würden. Nur in der Kolonie Carlslust noch nicht.“