Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Schlossbergfete: Scharfe Kontrollen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Schlossbergfete: Scharfe Kontrollen
17:20 03.07.2011
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

Die Sommerferien rücken näher - und damit auch der Termin der alljährlich stattfindenden Schlossbergfete. Den letzten Schultag am Mittwoch begießen viele Celler Schüler mit reichlich Sekt und Bier. Manche übertreiben's dabei, greifen zu harten Spirituosen und landen mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Dabei sind in der Vergangenheit bei Kindern schon Blutalkoholwerte von 3,1 Promille gemessen worden.

Die Stadtverwaltung ist auf die Fete vorbereitet. "In den vergangenen zwei bis drei Jahren hat sich die Veranstaltung immer mehr zum Positiven entwickelt", sagt Stadtsprecherin Myriam Meißner. Das liege unter anderem an einer Allgemeinverfügung, die auch in diesem Jahr gelte. Demnach ist auf dem Gelände des Schlossparks am 6. Juli in der Zeit von 10 bis 17 Uhr das Mitführen von Glasflaschen, Gläsern und Glasbehältnissen sowie von Waffen, waffenähnlichen und sonstigen gefährlichen Gegenständen verboten. Zwischen 17 und 23 Uhr geht's ans Aufräumen. Dann sind die Grünanlagen und Wege im Schlosspark partiell für diese Arbeiten gesperrt.

"Mit dieser Allgemeinverfügung sind wir in den letzten Jahren immer gut gefahren", erläutert Meißner. So sei die Zahl der Schnittverletzungen durch Scherben kontinuierlich zurückgegangen. Ein Sicherheitsdienst werde Taschen und Rucksäcke vor dem Betreten des Schlossbergs kontrollieren, fügt die Stadtsprecherin hinzu. "Das kennen die Jugendlichen von Konzerten und Ähnlichem, so dass es dabei keine nennenswerten Probleme gibt."

Die Polizei ist vor Ort, um unter anderem auch Diebstählen vorzubeugen. Ansonsten kontrollieren die Beamten die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen. "Es wird darauf geachtet, dass keiner über die Stränge schlägt", sagt Polizeisprecher Stefan Bauer. Eltern sollten vorher entsprechend auf ihre Kinder einwirken. Mitarbeiter von Jugendpflege und Jugendschutz achten ebenfalls darauf, dass Jugendliche unter 16 Jahren keinen Alkohol zu sich nehmen. Die Jugendpflege organisiert auch den Sanitätsdienst.

Die Jugendämter von Stadt und Kreis und die Kammer-Lichtspiele bieten eine Alternativveranstaltung zur Schlossbergfete an. Am 6. Juli öffnen die Kammer-Lichtspiele ihre Kinotüren schon um 11 Uhr. Ziel ist es, den Schülern ein attraktives, preisgünstiges Kinoerlebnis zu ermöglichen. Die Filme werden ohne vorherige Werbeeinblendungen abgespielt. Stattdessen gibt es vor jedem Streifen einen Spot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema Alkoholkonsum. Im Foyer des Kinos stehen Mitarbeiter der beiden Celler Jugendämter von 11 Uhr bis 12 Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Aktion findet innerhalb des Präventionsprogramms „HaLT - Hart am Limit" statt. Nähere Informationen zum alternativen Kinotag unter Telefon (05141) 23878 oder bei den Jugendämtern von Stadt (05141) 12603 und Landkreis (05141) 9164358.

Schüler haben auf Facebook eine Community zu Schlossbergfete gegründet. "Polizei und Ordnungskräfte haben sich bereits darauf eingestellt", so Meißner.