Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt So warm war der Juni im Kreis Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt So warm war der Juni im Kreis Celle
16:17 03.07.2019
33 Grad zeigte unser Thermometer am 26. Juni in der Bahnhofstraße. Mit einem Ventilator wie bei CZ-Volontärin Audrey-Lynn Struck zu sehen, oder einem Wassereimer unter dem Schreibtisch, ließ es sich gut aushalten. Quelle: Daniel Pracht
Celle

Obwohl lebhafte Nordseewinde immer wieder dichte Wolkenfelder mit einzelnen Schauern ins Binnenland blasen, müssen Landwirte und Hobbygärtner weiter auf ergiebigen Regen warten. Lediglich am Freitag und Sonnabend könnte es zwischen Aller und Elbe vermehrt nass werden. Viel wird dabei aber nicht zusammenkommen.

Warmes Badewetter außer Sicht

Nach aktuellem Stand dominiert in der neuen Woche ein Hoch aus Westen. Es lässt die Sonnenanteile zwar steigen, doch durch westliche Winde bleibt bei den Temperaturen alles beim Alten und warmes Badewetter außer Sicht. Bis auf wenige Ausnahmen ist Regen nicht zu erwarten, sodass die Waldbrandgefahr hoch bleibt.

Hitzeschübe aus Nordafrika

Die Reihe der Extremmonate riss auch im Juni nicht ab. Waren im Mai herbe Nachtfröste das Thema, setzten uns im Juni Hitzeschübe aus Nordafrika zu. Besonders spektakulär war der letzte Junitag. Mit sagenhaften 36,5 bis 37 Grad Celsius wurden die alten Höchstwerte aus den Jahren 2000 und 2002 um bis zu 2 Grad Celsius (Celle 34,8/20.Juni 2000) überboten.

Saharaluft in ganz Deutschland

Verantwortlich für die Gluthitze war ein seit Anfang Juni eingefahrenes nord-/südliches Strömungsmuster über Mittel- und Westeuropa. Dabei wurde Polarluft, die uns Mitte Juni gewöhnlich die Schafskälte bringt, nach Großbritannien, teils sogar bis nach Spanien gelenkt. Im Gegenzug flutete Saharaluft in Wellen zunächst das östliche, in der letzten Juniwoche – in ihrer extremsten Form – ganz Deutschland.

Rund 300 Sonnenstunden

So fielen zwischen Aller und Elbe in allen Temperatur-Kategorien die Rekorde wie die reifen Früchte. Darunter: der wärmste Juni seit mindestens 100 Jahren, die höchsten mittleren Tages- und Nachttemperaturen sowie die häufigsten Sommer- und Hitzetage über 25 beziehungsweise 30 Grad Celsius in einem Juni seit Messbeginn. Rund 300 Sonnenstunden hatten ebenso Seltenheitswerte, wie acht bis elf Gewittertage. Mit ihren heftigen Güssen konnten sie das Niederschlagssoll Richtung Elbe übertreffen, während Teile der West- und besonders die Südheide vielfach zu trocken blieben.

Von Reinhard Zakrzewski

Die Stadt Celle warnt, dass von trockenen Bäumen eine Gefahr ausgeht. Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger sollten besonders aufmerksam sein.

Christopher Menge 03.07.2019

Sie waren schon zum dritten Mal in Westercelle. Die "Young Americans" traten zusammen mit den Westerceller Oberschülern auf. Und es war ein Erlebnis.

03.07.2019

Ein stark alkoholisierter Mann hat am Dienstagabend in der Nähe des Bahnhofs in Celle randaliert und mehrere Menschen angegriffen.

Christoph Zimmer 03.07.2019