Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Songs über die Facetten des Lebens in Celler Kunstkneipe
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Songs über die Facetten des Lebens in Celler Kunstkneipe
22:09 25.03.2018
Bunter Musikmix: die Band „Jakob und Jan“ in „Kunst und Bühne“. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

„Eine Reise im Wohnmobil mit deinen besten Freunden Jack Johnson und Johnny Cash“ hatte man versprochen. Entspannt. Komfortabel. Für alle Bedürfnisse ist gesorgt. „Draußen fegt eine interessante Landschaft nach der anderen an dir vorbei und wenn du von der Schönheit übermannt wirst, hältst du an und verweilst.“ Ein Versprechen, bei dem sich jeder seine eigene Vorstellung machen kann, so schwer das dem Einzelnen auch fallen mag. „Jetzt ist erst einmal Brotzeit“, sagt Jan Jakob. Aber wie bei allen Abenteuern gibt es immer wieder Überraschungen und Herausforderungen. Doch genau hier merkt der geübte Abenteurer, dass wirklich für alles gesorgt ist, denn Reiseführer Jan Jakob hat längst das Steuer in die Hand genommen.

Jahrelanger Klavierunterricht als kleiner Pimpf, haufenweise Harmonielehre als Musikstudent. Seine Songs erzählen vom Reisen, von Langeweile, vom Verliebtsein, von Gott – und was der mit Leben und Tod zu schaffen hat. Von Sorgen. Vom Feiern. „Vielleicht greifst du aber auch nach Omas abgewrackter Klampfe auf dem Dachboden.“ Das alles mag wirr klingen und ohne jedes Konzept, aber gerade hier liegt vielleicht der musikalische Reiz.

Manches, was besinnlich und nachdenklich stimmen soll, bleibt allerdings in weiten Teilen unverständlich. Sobi singt über eine Fernbeziehung, und Jan Jakob erzählt über einen aufregenden Flug über den Atlantik mit seinem Papa. Aber ein wenig fehlen der Geschichte der Tempowechsel und der Schwung. Der kommt erst im Country- und Westernteil. Da kriegt der Abend seine Triebkraft, die man bisweilen vermisst hat. Da kommt echte Freude auf und bringt gleich mehrere Zugaben.

Von Hartmut Jakubowsky

Er hat die Hosen an, sie sagt ihm welche ... – als Mann hat man es nicht leicht im Leben. Gerade dann nicht, wenn es auch noch einen weiblichen Part im Leben gibt. Davon überzeugt ist der Kabarettist Peter Vollmer, der am Samstag zum wiederholten Mal im voll besetzten Findelhof über die Alltagstragödien seiner Geschlechtsgenossen sang und sprach.

25.03.2018

Aus dem ehemaligen Celler Hotel „Utspann“ ziehen am Samstagnachmittag orientalisch anmutende Gerüche auf die Straße. Es duftet köstlich nach Gewürzen und Gebackenem. Dafür verantwortlich sind Ammar und Abdullah Diab. Die jungen Syrer leben seit eineinhalb Jahren in Deutschland und treffen sich an diesem Frühlingsabend mit neun Senioren zum gemeinsamen Essen und Plaudern.

25.03.2018

"Man muss üben, üben, üben", ist einer der Ratschläge, die Simon Thomas (kleines Bild rechts oben) dem DRK im Umgang mit dem neuen Multikopter mit auf den Weg gibt. Die Drohne kann wahlweise mit Film-, Inspektions-, Wärmebild- oder Restlichtkamera betrieben werden.

25.03.2018