Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Alles zum Fackelschwimmen auf der Aller in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Alles zum Fackelschwimmen auf der Aller in Celle
16:45 31.01.2020
Von Andreas Babel
Kurz vor dem Start des 51. Aller-Winter-Fackelelschwimmens am 9. Februar 2019 von Altencelle zur Pfennigbrücke fiel noch Regen in Strömen vom Himmel. Zum Start meinte es Petrus dann gut mit den Teilnehmern und Zuschauern. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Celle bietet am Samstag, 8. Februar, wieder das überregional beliebte „Allerschwimmen“. Es ist das älteste Winter-Fackelschwimmen in Deutschland. Es entstand im Jahre 1966. Heute nehmen stets 200 bis 250 Teilnehmer teil.

Kein Alkohol beim Schwimmen erlaubt

Die Teilnehmer im Alter zwischen 16 und 99 Jahren müssen über einen Tauchneopren-Anzug mit mindestens sechs Millimeter Stärke verfügen und vor und während des Schwimmens auf Alkohol verzichten.

Buntes Programm an Pfennigbrücke

Für die Zuschauer ist es mit Beginn der Dämmerung ein eindrucksvolles Spektakel. In den vergangenen Jahren haben immer mehrere Tausend Zuschauer die Fackelschwimmer an der Strecke und am Ziel an der Pfennigbrücke begrüßt. Hier wird auch ein kleines Programm geboten. Hier werden auch die am schönsten Kostümierten und die Gruppe mit dem ausgefallensten Gefährt gekürt.

An der Pfennigbrücke endet das Spektakel

Start ist um 16.45 Uhr an der Allerbrücke in Altencelle. An der Pfennigbrücke werden die mit der Strömung der Aller schwimmenden Teilnehmer zwischen 18.15 und 18.45 Uhr erwartet.

Wird die Celler Nordwall-Halle wirklich in Kürze abgerissen? Darum wird es jetzt noch mal spannend.

Michael Ende 31.01.2020
Mondlicht und Magnolien - Drei Männer und ein Büro

Was passiert, wenn ein Filmproduzent unter Druck steht? Das wird in "Mondlicht und Magnolien", das in der Halle 19 Premiere hatte, gezeigt.

Jürgen Poestges 31.01.2020

Die kleine Johanna kam mehr als drei Monate zu früh auf die Welt. So geht es ihr nach rund 16 Wochen im AKH.

Svenja Gajek 31.01.2020