Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt So läuft die Generalprobe für Nordwall-Ausbau
Celle Aus der Stadt Celle Stadt So läuft die Generalprobe für Nordwall-Ausbau
06:30 27.06.2019
Von Dagny Siebke
Selbst außerhalb der "Rushhour" müssen Autofahrer entlang der 77er Straße im Stau stehen. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Kurze Etappe von insgesamt zwei Jahren: Seit die Kreuzung von Nordwall, Wehlstraße und Fritzenwiese komplett gesperrt ist, verbringt CZ-Fotograf Oliver Knoblich noch mehr Zeit im Auto. Fast täglich fährt er quer durch Stadt und Landkreis Celle. "Seit Montag stehe ich zu Uhrzeiten im Stau, zu denen sonst kein Stau ist. Selbst um 10 Uhr war Stau und nachmittags schon um 14 Uhr", erzählt der Bildjournalist. "In der 77er Straße habe ich noch nie in meinem Leben im Stau gestanden." Oder auch am Sankt-Georg-Garten und an der Sägemühlenstraße, wie die Polizei Celle bestätigt. Besondere Vorkommnisse habe es aber noch nicht gegeben.

Tipp: Besser mit dem Rad fahren

Polizeisprecherin Birgit Insinger rät den betroffenen Cellern, Ruhe zu bewahren: "Das müssen die Celler jetzt zwei Wochen ertragen können." Allerdings dauert der Ausbau des Nordwalls nach Plänen der Stadtverwaltung insgesamt zwei Jahre. Besonders die Altenceller, die den Stau nicht weiter umfahren können, müssten Geduld mitbringen, so die Polizeibeamtin. Ihr persönlicher Tipp an die Betroffenen: "Wer kann, sollte das Auto stehen lassen und mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Einkaufen fahren. Wenn nur die Hälfte der Pkw im Stau stehen, fließt der Verkehr deutlich schneller."

Anzeige

Fußgängerampeln abschalten?

Die Verkehrsexperten der Polizei haben noch eine Anregung für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung: "Wir wissen ja nicht, wie sich der Stau die nächsten Tage entwickelt. Zu Ferienbeginn ab Donnerstag, 4. Juli, könnte man überlegen, die Fußgängerampeln vor den Schulen außer Betrieb zu nehmen", sagt Insinger.
Stadtsprecherin Kathrin Friedrich dazu: "An den Fußgängerampeln vor den Schulen gibt es in den Ferien nur wenige Anforderungen, deshalb wird der fließende Verkehr hierdurch kaum beeinträchtigt. Zudem ist die Baumaßnahme bei Ferienbeginn nahezu abgeschlossen." Denn trotz der hohen Temperaturen lägen die Bauarbeiten im Zeitplan.

Bremst Hitze Asphaltarbeiten?

"Die Asphaltierungsarbeiten können voraussichtlich wie geplant in dieser Woche abgeschlossen werden", so Friedrich. In der kommenden Woche sollen dann nach der Aushärtung des Asphalts die Fahrbahnmarkierung, die Beschilderung, das Schneiden der Ampelschleifen und mehr erfolgen. "Der Verkehr soll dann wie angekündigt am 8. Juli wieder fließen." Die Abrissarbeiten sollen noch bis Anfang August andauern. Die punktuellen Absperrungen im Nordwall wandern bis dahin immer in den Bereich, in dem gerade gearbeitet wird.

Quelle: Oliver Knoblich

Tipp: Umleitung über Wederweg nehmen

Die Staus im Bereich der 77er Straße, Sägemühlenstraße, Hannoversche Straße und Mühlenstraße könnten reduziert werden, "wenn mehr Verkehrsteilnehmer der beschilderten Umleitung über Altenceller Schneede, Wederweg, Hannoversche Straße und Wilhelm-Heinichen-Ring folgen würden", betont die Stadtsprecherin.
Nach der zweiwöchigen Sperrung der Kreuzung von Nordwall, Wehlstraße und Fritzenwiese endet der erste Bauabschnitt des Äußeren Rings in Celle. Seit Montag ist die Wehlstraße ab Einmündung Italienischer Garten gen Innenstadt zur Sackgasse geworden.

Parkplatz kann nicht angefahren werden

Der aus dem Südwall kommende Verkehr darf nicht mehr am Village rechts abbiegen, sondern nur noch links in die Bergstraße oder aber über den Kleinen Plan zum Nordwall fließen. Aus der Blumlage gilt freie Fahrt nur bis zur Einmündung des Herzog-Ernst-Rings (Parkpalette). Der Parkplatz „Im Kreise“ kann während der Vollsperrung nicht angesteuert werden.

Auch Busverkehr betroffen

Im Busverkehr ist auch die Linie 14 der CeBus betroffen. Der Fahrweg läuft von Montag bis voraussichtlich Samstag, 6. Juli, beidseitig über Mühlenstraße, Thaerplatz, Hannoversche Straße und 77er Straße zur Burgstraße. Die beiden Ersatzhaltestellen „Südwall“ und „Neues Rathaus“ sowie die Haltestelle „Nordwall“ entfallen. Die Haltestellen Union und Thaerplatz werden zum Umstieg auf weiterführende Linien angeboten. Fahrgäste müssen mit erheblichen Verspätungen und Fahrtausfällen rechnen, so die Stadtverwaltung.

Fotostrecke: So läuft die Generalprobe für Nordwall-Ausbau
Gunther Meinrenken 27.06.2019
26.06.2019
Gunther Meinrenken 26.06.2019
Anzeige