Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Tanzen im Herzen der Celler City
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Tanzen im Herzen der Celler City
15:15 08.01.2018
Von Michael Ende
Tanzen im Herzen der City: (von links) Anna Reinecke, Kirsten Reinecke, Isabell Dettmar, Marc Reinecke und Mathias Uekermann. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

„Wir sehen das auch unter dem Aspekt der Innenstadtbelebung“, nennt Inhaber Marc Reinecke ein Motiv für die Geschäftserweiterung. Gemeinsam mit seiner Frau Kirsten hat er nicht nur den Rahmen für seine Lehrertätigkeit ausgedehnt, sondern ist auch stolzer Besitzer eines Fachwerkhauses geworden. „Meine Frau und ich – wir sind beide in Celle geboren und aufgewachsen. Mit der Altstadt sind viele Kindheitserinnerungen verknüpft, und nun gehört uns eines dieser Häuser, das ist schon etwas Besonderes“, nennt Reinecke einen Aspekt, weshalb ihm die City am Herzen liegt. „Man kann die Kurse verbinden mit Kino, Restaurant oder einfach nur etwas trinken gehen.“

Bei keinem der den ganzen Tag über vorbeischauenden Besucher muss er Überzeugungsarbeit leisten. Es sind allesamt Tanzinteressierte, die dazulernen oder als Anfänger durchstarten möchten. Auch im Herzen der City haben sie nun Gelegenheit dazu.

Nachdem sich langsam herumspricht, dass der neue Online-Anmelde-Service im städtischen Bürgerbüro nicht nur eine zusätzliche Dienstleistung ist, sondern auch ein Ausschlussverfahren für all jene, die diesen Service nicht nutzen können oder wollen, schaltet sich die Politik ein. Im Stadtrat mehren sich die Stimmen, denen zufolge es für Celler auch künftig möglich sein soll, auch ganz ohne vorherige Anmeldung im Bürgerbüro Erledigungen zu machen – und zwar nicht nur in Notfällen.

Michael Ende 08.01.2018

Das Atelier 22, Hattendorffstraße 13, in Celle lädt am Samstag, 13. Januar, um 16 Uhr zur Vernissage „Zwischen Traum und Wirklichkeit“ ein.

07.01.2018

Das Beste kommt zum Schluss. Diese Weisheit hat sich auch beim Komödianten – oder doch Kabarettisten? – Joachim Zawischa am Samstag in Kunst & Bühne bewahrheitet: Wirklich witzig, locker und damit überzeugend waren seine Wortspiele, Witze und lautgemachten Überlegungen mit und im Dialekt – sächsisch in diesem Fall. Gelernt ist eben gelernt.

07.01.2018