Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Tanzen und springen auf Rollschuhen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Tanzen und springen auf Rollschuhen
14:30 13.06.2010
hinten von rechts: Trainerin Susanne Kuley-Müller, daneben Tochter Merle Müller. Vorne zweite von rechts Melanie Panzilius Quelle: Stefan Kübler
Anzeige
Celle Stadt

Der hölzerne Hallenboden dröhnt unter den rasanten Tricks von Rollschuhtänzerin Melanie Panzilius. Während sie Pirouetten dreht und schwungvolle Sprünge macht, schauen ihr 12 Kinder fasziniert zu. Das möchten sie auch können. Bei der Ferienpassaktion Rollkunstlauf des MTV Celle haben die 5 bis 8-Jährigen die Gelegenheit dazu.

Susanne Kuley-Müller, Leiterin der MTV-Rollsportabteilung, freut sich über die Begeisterung der Kinder. „Einige stehen zum ersten Mal auf Rollschuhen“, sagt sie. „Doch die Anfänger stellen sich gut an. Kinder lernen Rollschuhlaufen sehr schnell.“

Anzeige

Unterstützung erhält die Trainerin, die in den 90ern Vizeeuropameisterin im Rollhockey war, von zwei erfolgreichen Sportlerinnen aus ihrer Abteilung. Neben Melanie Panzilius dreht Merle Müller schwungvolle Runden in der Halle. Bessere Lehrerinnen können die Kinder gar nicht haben: Die beiden jungen Damen sind Vizeeuropameisterinnen im Formationstanz.

Die 12 Mädchen und Jungen toben sich aus und nach wenigen Minuten stehen sie sicher auf den Rollen. Der fünfjährige Fite rast schon gekonnt über den Hallenboden. „Ich kann am besten fahren“, ist er überzeugt. „Den Mädchen bringe ich noch was bei.“ Doch auch die können schon erste Tricks. Unter den wachsamen Augen der Betreuerinnen fährt die fünfjährige Sophia in der Hocke zwischen den Beinen ihrer Lehrerin hindurch. In der anderen Ecke üben die Kinder den so genannten Pinguin, den Ostereierschwung oder kleine Sprünge.

Dass es nicht um perfekte Tricks geht, verdeutlicht Kuley-Müller. „Hauptsache ist, dass die Kinder sicher auf den Rollen stehen.“ Sie weiß, wie wichtig eine Bewegungssportart im Kindesalter ist. „Rollschuhlaufen fördert die Koordination und das Gleichgewicht“, sagt sie. „Und eine aktive Sportart kann für Kinder nur gut sein.“ Durch die Ferienpassaktion möchte sie die Sportart in der Jugend bekannter machen. Wenn man sich die lachenden Kinder betrachtet, ist das gelungen.

Von Stefan Kübler