Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Unverklemmte Darsteller und ein klemmender Vorhang
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Unverklemmte Darsteller und ein klemmender Vorhang
14:16 13.06.2010
CELLE, Congress Union - DIE HOCHZEITSREISE - Komödie von Noel Coward - mit HERBERT HERRMANN, NORA v. COLLANDE Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

Sie entdecken ihre alte Liebe und Leidenschaft füreinander wieder und brennen gemeinsam nach Paris durch, um diese dort ausleben. Und Sybill und Victor machen als betrogene Ehepartner aus der Not eine Tugend. Nun wurde in Bäumchen-wechsel-dich-Manier geliebt, gestritten und versöhnt. Zum Schluss schien alles austauschbar zu sein. Die Liebe wurde zur Illusion.

Herrmann hatte Cowards ursprünglichen Text sanft aktualisiert und dem modernen Sprachgebrauch angepasst. Und die Darsteller spielten die Wortgefechte und Handgreiflichkeiten, Versöhnungen und Wutausbrüche herrlich unverklemmt bis ins Letzte aus, gerieten dabei aber auch mitunter an die Grenze zum Grotesken, wenn sich in der Abfolge der oberflächlichen Handlung Charme und Zynismus ins Gehege kamen. Dafür schmückten scheinbar belanglose, aber hintergründige Details die scharfzüngigen Dialoge – wie beispielsweise das Spiel mit der Zigarette als Sinnbild der zügellosen Versuchung und der ohnmächtigen Sucht.

Anzeige

Spannend an dieser kurzweiligen Inszenierung war die Entdeckung der Macht der Begierden und der Brüche in den ehelichen Konventionen. Noch spannender war es, wie sich die herrschende Sprache selbst entlarvte. Sie diente zwischen Männchen und Weibchen höchstens kurzzeitig der Verständigung, vielmehr jedoch der Machtausübung durch Vorspielung schöner Worte und Vorspiegelung falscher Tatsachen. Doch am spannendsten war zweifellos die Situation nach der Pause, als der Bühnenvorhang klemmte und Darsteller wie Publikum exakt 30 Minuten lang vor der Frage standen, ob und wann er sich wohl endlich zum 3. Akt wieder öffnen wird.

Hochzeitsreise: Herbert Herrmann und Nora von Collande als Elliot und Amanda. Foto: Müller

Von Rolf-Dieter Diehl