Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Vorsicht vor schwarz-gelben Plagegeistern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Vorsicht vor schwarz-gelben Plagegeistern
15:31 13.06.2010
Hornisse auf Balkon Quelle: nicht zugewiesen
Anzeige
Celle Stadt

Ein Sommer ohne die schwarz-gelb gestreiften Plagegeister ist undenkbar. Doch Vorsicht: Wer sie loswerden will, sollte nicht einfach zuschlagen.

Besonders Wespen gelten als aggressiv. Das bestätigt Ralph Moronga von der DMW Schädlingsbekämpfung aus Celle. „In diesem Jahr haben Wespen zudem mehr Stress als in der Vergangenheit“, erklärt er. „Der Winter war lang und die Tiere konnten erst spät ihre Arbeit beginnen. Sie müssen viel mehr arbeiten, um wie gewohnt ihren Staat aufzubauen. Das macht sie ungewohnt aggressiv.“

Anzeige

Bei seiner Arbeit hat Moronga dieses Verhalten beobachtet. Die fachmännische Entfernung von Wespennestern gehört mit zu seinem Fachgebiet. Doch Wespe ist nicht gleich Wespe. „Handelt es sich um eine geschützte Art, können wir nichts machen“, sagt er. „Dann müssen die Betroffenen bis zum Herbst mit den Tieren leben. Ende Oktober oder Anfang November stirbt, bis auf die Königin, der Staat aus.“

Lothar Sander vom Fachdienst Umweltmanagement der Stadt Celle stuft den Umgang mit Wespen als weniger problematisch ein. „Bei uns ist vorwiegend die als deutsche oder gemeine Wespe bezeichnete Art heimisch“, sagt er. „Sie untersteht keinem besonderen Schutz und ihre Nester dürfen problemlos entfernt werden. Hornissen stehen dagegen unter Artenschutz und dürfen beim Nestbau nicht gestört werden.“

Um ein Nest von Wespen oder Hornissen frühzeitig zu entdecken, hat Sander hilfreiche Tipps. „Dunkle und warme Gartenhäuschen, Garagen oder Dachböden gehören zu den bevorzugten Nistplätzen“, sagt er. „Schon im Mai beginnen die Insekten mit dem Bau. Räume, die nur im Sommer genutzt werden, sollten frühzeitig untersucht werden.“

Wird ein Nest entdeckt, rät Sander zu professioneller Hilfe. „Um ein Nest zu entfernen, sollte umgehend ein Schädlingsbekämpfer alarmiert werde“, sagt er. „Unerlaubtes Entfernen eines Hornissennestes stellt sogar eine Ordnungswidrigkeit dar, die bestraft wird.“

Wer sich vor ungewollten Angriffen schützen will, sollte besonders im Freien Getränke und Speisen abdecken. Auch Müll und Fallobst lockt Wespen an. Ruhe bewahren hilft in jedem Fall gegen die aufdringlichen Tiere. Wildes Wedeln oder Wegpusten macht sie nur noch aggressiver.

Das Gerücht, dass drei Hornissen einen Menschen töten können, ist übrigens unwahr. Insektengift ist für den Menschen relativ ungefährlich. So sind mehr als 1000 Wespen und noch mehr Hornissen nötig, um einen erwachsenen Menschen zu töten. Die Gefahr für Allergiker ist allerdings ungleich höher.

Von Stefan Kübler