Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wärmstes Silvester seit 1881 - kaum noch Chancen für Winter
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wärmstes Silvester seit 1881 - kaum noch Chancen für Winter
18:11 04.01.2018
An Silvester zeigte das Thermometer in Celle 13,5 Grad an – so warm war es am 31. Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 noch nie. Quelle: David Borghoff
Celle

Diese Regel hat sich in den vielen milden Wintern seit Anfang der 1990er Jahre immer wieder bestätigt und zu einer handfesten Prognose gemausert. Einzelne, meist aber nur kurze Kaltlufteinbrüche, sind dabei nicht ausgeschlossen. Ein solcher steht uns ab dem Wochenende tatsächlich bevor. Denn mit der Bildung eines Hochs über Skandinavien wird der Atlantikluft der Weg nach Norddeutschland abgeschnitten. Stattdessen fließt aus Osteuropa bodennah mäßig kalte Luft ein.

Von Sonntag bis voraussichtlich Freitag wechseln sich dichte Wolken, Nebel, Hochnebel und Sonne ab. Während der Sonntag mit Werten von plus 2 bis minus 3 Grad wohl der kälteste und trübste Tag der Woche in der Südheide ist, kann sich die Sonne im Verlauf zumindest zeitweise durchsetzten. Die Höchsttemperaturen erreichen unter der Woche etwa plus 3 Grad, die Tiefstwerte liegen um den Gefrierpunkt. Schneeflocken sind eher nicht in Sicht, dafür – nach aktuellem Stand – zum übernächsten Wochenende schon wieder milderes Wetter.

Wie schon in den Vormonaten hatten wir es auch im Dezember mit einer fast ununterbrochenen Kette von Wolken- und Niederschlagsgebieten vom Atlantik zu tun. Hin und wieder schwenkte die milde Westströmung auf eine nasskalte Nordwestrichtung um, sodass die Niederschläge dann vor allem in der Nacht als Schnee fielen und sich an einzelnen Tagen eine Schneedecke bilden konnte. Sowohl in Celle als auch in Faßberg wurde das Maximum von vier Zentimetern am 1. Advent erreicht. Pünktlich zum Fest rauschte das ungeliebte Weihnachtstauwetter heran. Nach kurzer Abkühlung zwischen den Jahren drehte die atlantische Warmluftdüse zum Jahreswechsel noch einmal richtig auf. So erlebten wir den mit Abstand wärmsten Silvestertag seit mindestens 1881, dem Beginn flächendeckender Messungen in Deutschland. Örtlich wurden die alten Bestmarken aus dem Jahr 2012 gleich um drei Grad getoppt, wie in Celle, wo es 13,5 Grad warm war (bisherige Höchstmarke: 10,5 Grad). In Faßberg wurde der Höchstwert von 9,9 auf 12 Grad Celsius erhöht. (zak)

Von Reinhard Zakrzewski

Mal eben im Neuen Celler Rathaus einen Behördengang erledigen. Das wollte André Berner. Doch daraus wurde nichts, denn Berner wusste noch nichts vom neuen Service der Stadtverwaltung: Seit dem 27. Dezember kann man sich vor einem Besuch im Bürgerbüro der Stadtverwaltung online oder telefonisch einen Termin sichern. Das klingt gut. Dumm für Berner: Man kann nicht nur, sondern man muss sich vorher einen Termin besorgen. Einfach ins Rathaus gehen, sich eine Warte-Nummer ziehen und dann irgendwann dran kommen – das war einmal und geht heute nur noch in dringenden Ausweis-Angelegenheiten. Berner kam, sah und war der Gelackmeierte.

Michael Ende 04.01.2018

Omar Abdul Wahed leistet einen Bundesfreiwilligendienst in der Celler Bahnhofsmission. „Fünf Monate habe ich hier schon ehrenamtlich gearbeitet. Seit fünf Monaten bekomme ich Geld dafür“, erzählt der 23-jährige Flüchtling stolz. Der gebürtige Syrer hilft, wo er nur kann: oben am Gleis, wenn Senioren oder Rollstuhlfahrer Hilfe beim Einsteigen benötigen. Aber auch unten, wenn er Tee oder Kaffee ausschenkt und Kuchen oder zwei Scheiben Brot verteilt.

Dagny Siebke 03.01.2018

Die Rentenkasse ist so gut gefüllt wie lange nicht und dennoch ist die Altersarmut in Deutschland unaufhörlich auf dem Vormarsch. Immer mehr Senioren und Früh-Rentner sind auf Grundsicherung angewiesen. Im Landkreis Celle stieg deren Zahl in den vergangenen zehn Jahren um 28 Prozent.

Audrey-Lynn Struck 03.01.2018