Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Wellness-Oase statt karger Fliesen Trend geht zum Wohnbad
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wellness-Oase statt karger Fliesen Trend geht zum Wohnbad
15:28 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

In Zukunft sollen Schlaf- und Badezimmer eine Einheit bilden. Vom sogenannten Wohnbad sprechen die Designer. „Für unsere Kunden ist dieser Trend allerdings bislang nur schwer vorstellbar“, sagt Ines Hartwig. Die Mitarbeiterin bei der Celler Sanitärbedarfs-Firma Wiedemann weiß, dass sich die meisten an das „Bad der Zukunft“ erst noch gewöhnen müssen. Doch ein steriler, gefliester Raum sei das Badezimmer schon lange nicht mehr, sagt die Fachfrau. So seien zum Beispiel große, einseitig offene Duschen bei den Cellern sehr beliebt. Auch Waschtischplatten mit aufgesetzten Waschbecken vermittelten eine wohnliche Atmosphäre, die zum Entspannen und Abschalten einladen soll. Bei Waschbecken und Badewannen lägen eckige Formen im Trend. Bei den Farben für die Badeinrichtung sei nach wie vor Weiß angesagt, sagt Hartwig.

Das bestätigt auch der Celler Heizungs- und Sanitärinstallateur Thomas Hübner. „Weiß ist die vorherrschende Farbe in Celler Badezimmern“, sagt er. Ansonsten sei der Geschmack der Kunden aber sehr individuell. „Erlaubt ist, was gefällt“, so Hübner. Und am meisten gefällt den Cellern momentan eine bodengleiche Dusche. „Das ist zurzeit besonders beliebt bei meinen Kunden“, weiß der Heizungs- und Sanitärinstallateur. Aber auch eine seniorengerechte Einrichtung werde immer stärker nachgefragt. „Dazu zählen zum Beispiel Haltegriffe an den Wänden oder höher angebrachte Toiletten.“

Anzeige

„Schnörkellos“, so beschreibt Holger Dern, Celler Mitarbeiter bei der Firma Ideal Standard, das moderne Bad. „Klare, glatte Formen sind angesagt. Alles muss leicht zu reinigen sein“, weiß der Badplaner. Waschbecken gebe es in den Formen quadratisch, rund und halbrund.

Auch die Armaturen seien klassisch geformt. „So einfach wie möglich.“ Trendfarbe bei Duschen, Wannen und Toiletten sei, bestätigt Dern, nach wie vor Weiß. Laut einer jüngsten Umfrage der Firma Ideal Standard soll immer mehr digitale Technik ins Bad der Zukunft Einzug halten. Flachbildfernseher und Computer im Badezimmer, digital gesteuerte Armaturen mit Sensortechnik sowie eine digitalisierte Powerdusche mit eingebautem MP3-Anschluss sollen schon bald keine Zukunftsmusik mehr sein.

Auch die Celler Firmen beteiligen sich auf verschiedene Art und Weise am Tag des Bades. Von spezieller Beratung und Planung beim Einsatz sämtlicher Mitarbeiter bis zu einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen gibt es für Besucher viel zu erleben.

Die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) veranstaltet zum Tag des Bades ein großes Gewinnspiel. Bei Celler Unternehmen wie der Firma Dobberkau, Lüneburger Heerstraße 83, oder der Celler Niederlassung der Fima Wiedemann, Hannoversche Heerstraße 88a, liegen die entsprechenden Teilnahmescheine aus und können vor Ort abgegeben werden. Zu gewinnen gibt es drei Traumbäder inklusive Einbau im Wert von 25000 Euro und 33 Wellness-Wochenenden mit jeweils einer Übernachtung in ausgewählten Maritim-Hotels. Die Firmen Dobberkau und Wiedemann werden außerdem von Installateuren aus der Region, wie zum Beispiel der Firma Baxmann, bei der professionellen Beratung der Kunden unterstützt. Außerdem werden Besucher bei der Firma Wiedemann mit einem Sektempfang willkommen geheißen. Erstmals mit dabei ist in diesem Jahr beispielsweise Firma Schulz Sanitär- und Heizungstechnik GmbH, Heideweg 12, in Hermannsburg. Dort möchten die Mitarbeiter Interessierten besonders auf die mögliche 3D-Planung von Badeinrichtungen aufmerksam machen.

Von Simone Gatz, Susanne Harbott