Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Wiswe: „In Stadt Celle wahrscheinlich eine Hauptschule zuviel“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wiswe: „In Stadt Celle wahrscheinlich eine Hauptschule zuviel“
14:43 13.06.2010
Von Michael Ende
Anzeige
Celle Stadt

Schon vor seinem Amtsantritt vor rund einem Jahr hatte Celles SPD-Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende angekündigt, die Hoheit über Haupt- und Realschulen sowie über Gymnasien zurückerlangen zu wollen. In diesem Jahr werde man das Thema auf die politische Tagesordnung setzen, so Celles SPD-Ratsfraktionschef Jens Rejmann. Er erinnert daran, wie ohnmächtig man sich im Stadtgebiet gefühlt hatte, als 2009 die inzwischen ad acta gelegten Kreis-Überlegungen auftauchten, aus dem Hölty-Gymnasium eine Gesamtschule zu machen: „Eine solche Konstellation, bei der wir nur Zuschauer sind, wenn es um unsere Celler Schulen geht, ist unglücklich. Die Hauptschule in Scheuen wurde gegen unseren Willen geschlossen. Jetzt soll über unsere Köpfe hinweg über das Schicksal der uns verbliebenen Hauptschulen entschieden werden. Das geht so nicht. Wir wollen entscheiden, und darüber werden wir in diesem Jahr mit dem Landkreis zu verhandeln haben.“ Rejmann bereite sich auf eine kontroverse Auseinandersetzung vor.

Im Jahr 2004 hatte die Stadt Celle aus Kostengründen die Zuständigkeit bei den weiterführenden Schulen dem Landkreis übertragen. Das man sie jetzt zurückhaben wollte, habe er auch schon gehört, sagt Landrat Klaus Wiswe. „Konkret darüber unterhalten hat sich Herr Mende mit mir allerdings noch nicht.“ Einer Wiedereinführung des 2004 begrabenen Modells stehe er sehr skeptisch gegen über, so Wiswe: „Früher hat der Landkreis das Geld gegeben, und die Stadt hat bestimmt. Ich bin der Meinung, dass derjenige, der die Finanzierung übernimmt auch entscheiden sollte, was mit dem Geld passiert.“ Und ob die Stadt selbst das Geld für all ihre Schulen habe, werde sie sich gut überlegen müssen.

Anzeige

Auch organisatorisch sei eine Rückkehr zu alten Strukturen fragwürdig, so Wiswe: „Bei der engen Verzahnung der Celler Schulen mit denen außerhalb der Stadt macht das wenig Sinn.“ In Kooperation mit der Stadt aber nicht unter ihrer Regie wolle man jetzt ein Modell der zukünftigen Celler Schullandschaft entwerfen. Voraussichtlich im März würden entsprechende Planungen vorliegen, sagt Wiswe. Dabei werde auch die Stadt angesichts grundlegender Probleme kaum zu anderen Ergebnissen als der Kreis kommen, so Wiswe mit Blick auf die Altstädter Schule: „Im Stadtgebiet haben wir wahrscheinlich eine Hauptschule zuviel. Wenn eine Hauptschule keine Schüler mehr hat, ist doch eigentlich klar, worüber man sprechen muss. In dem Punkt sollten wir uns doch einig sein.“