Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Zur Bahn geht's in Celle nur im Slalom
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zur Bahn geht's in Celle nur im Slalom
17:23 09.03.2018
Von Carsten Richter
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Vorausgegangen ist ein Ortstermin: Werner Gläser vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen und Bernd Skoda, Berater für barrierefreies Planen und Bauen im SoVD-Kreisverband Celle, haben sich die Situation angesehen. "Wer hier mit dem Rollstuhl durchkommen will, bekommt Probleme. Er muss auf den Radweg ausweichen", sagt Gläser. Das könne schnell brenzlig werden. Radfahrer dagegen hätten genug Platz, ergänzt Skoda: "Fahrradfreundlichkeit ist wichtig, aber sie muss richtig organisiert sein." Gläser würde es auch begrüßen, wenn eine Markierung im Pflaster sehbehinderte Menschen auf den Mülleimer hinweisen würde. Nur so könnten Zusammenstöße verhindert werden.

Die Lösung ist nach CeBus-Angaben nun, dass der Mülleimer ersatzlos abmontiert wird, zumal sich wenige Meter entfernt ein weiterer befindet. "Der Fahrplanaushang an der Haltestelle Bahnhofvorplatz war im Gehwegbereich nicht optimal platziert", sagt Stadtsprecher Lukas Nott in Abstimmung mit der CeBus. Mittlerweile seien deshalb für den Standort der Fahrgastinformation Änderungen vereinbart. "Die Nutzung der Geh- und Radwege ist somit wie bisher möglich", erklärt Nott.

Skoda und Gläser hatten außerdem Kritik am "wilden Fahrradparken" rund um den Bahnhof geübt. Hierzu teilt Nott mit, dass es vor Ort mittlerweile Abstellmöglichkeiten für etwa 700 Räder gebe und das Fahrradparkhaus stark genutzt werde. "Gleichwohl ist mit jeder Erweiterung auch der Bedarf gestiegen, das führt zu ungeordnetem Abstellen im Bahnhofsumfeld", so der Sprecher. Die Stadt prüfe deshalb, wie das Angebot weiter verbessert werden könne.

Sieben Tage lang führt CZ-Redakteurin Dagny Siebke ein Klima-Tagebuch. Jeden Tag beschäftigt sie sich mit einem anderen Thema. Beim Streifzug durch die Stadt Celle geben ihr Experten Tipps, um im Alltag die Umwelt zu schonen.

Dagny Siebke 21.03.2018

Erinnern Sie sich an die Blühflächen entlang des Wilhelm-Heinichen-Rings in Klein Hehlen, die im vergangenen Jahr so ausdauernd und intensiv blühten, dass manche Autofahrer angesichts der bunten Pracht Mühe hatten, sich auf den Verkehr zu konzentrieren? Diese bunten Wiesen, die nicht nur hübsch aussahen, sondern auch ein Refugium für Insekten waren, fungierten als Testlauf – als Prototyp. "Wir werten die Ergebnisse von Pflanz-Versuchen auf Blühstreifen etwa am Wilhelm-Heinichen-Ring aus", sagt Jens Hanssen, im Rathaus Fachbereichsleiter des städtischen Grünbetriebs. Sein Plan: In diesem Jahr soll es noch sehr viel mehr dieser Blumenwiesen in der Stadt geben.

Michael Ende 15.03.2018

Die Not wächst; das Gerangel ums Essen wird immer schlimmer. Bei der Essener Tafel hat man auf den Andrang vieler junger Zuwanderer reagiert, indem die Tafel vorübergehend Lebensmittelspenden nur noch an Bürger mit deutschem Ausweis vergibt. Prompt wurden die Mitarbeiter der Essener Tafel als „Nazis“ beschimpft. Bei der Celler Tafel kennt man das Problem – und versucht es auf andere Art zu lösen.

Michael Ende 09.03.2018