Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Westercelle CDU Celle kritisiert „Nicht-Wissen“ des BUND
Celle Aus der Stadt Westercelle

CDU Celle kritisiert „Nicht-Wissen“ des BUND über Westerceller Spritzenhaus

13:48 23.07.2020
Von Andreas Babel
Alexander Wille (links), Kathrin Fündeling und Reinhold Wilhelms haben sich einen Einblick in das denken des BUND bei dessen Mahnwache in Westercelle verschafft. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Westercelle

„Die Celler haben seit vielen Jahren das Wirken des BUND zum Thema ‚Ostumgehung‘ schmerzvoll miterlebt. Nun scheint sich der BUND in Celle die nächste Baustelle ausgesucht zu haben“, kommentiert Alexander Wille, CDU-Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzender, die Mahnwache am vergangenen Samstag am Neubau-Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Westercelle. Zusammen mit CDU-Ratsfrau Kathrin Fündeling hat sich Wille einen persönlichen Eindruck von der Aktion vor Ort verschafft.

"BUND will Stimmung machen"

„Erschreckend, mit welchem Nicht-Wissen der BUND hier abermals versucht, Stimmung zu machen!“, so Fündeling und Wille. Durch persönliche Gespräche mit Demonstranten vor Ort haben sie erfahren, dass sich der BUND im Vorfeld der Mahnwache überhaupt nicht mit dem Thema auseinandergesetzt habe.

Anzeige

Politik hat alles beraten

„Niemand schien zu wissen, dass alle in Frage kommenden Grundstücke für einen Neubau des Feuerwehrgerätehauses längst penibel durchgeprüft wurden. Die einzuhaltenden Hilfsfristen und die weiteren rechtlichen Vorgaben sowie die öffentlichen Beratungen im Fachausschuss und die Behandlung im Rat müssen wohl am BUND vorbeigegangen sein“, erklärt Wille: „Der BUND hätte sich seit über einem Jahr mit der Materie auseinandersetzen können, wenn man es denn gewollt hätte“.

Wille: Neubau ist unumgänglich

„Die freiwillige Feuerwehr in unserer Stadt ist kein ‚nice to have‘. Die ehrenamtlichen Kameraden leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz und zur Gefahrenabwehr für alle Menschen in unserer Stadt.“, so Wille. Die Gegebenheiten im Westerceller Feuerwehrgerätehaus seien aus Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften nicht länger hinnehmbar.

Michael Ende 18.07.2020
Andreas Ziesemer 03.07.2020
Susanne Harbott 23.06.2020