Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Acht Monate länger Haft ist Preis für rasende Eifersucht eines Cellers
Celle Blaulicht Acht Monate länger Haft ist Preis für rasende Eifersucht eines Cellers
17:14 22.07.2016
Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Neben Verletzungen wurde dem Celler Steffen J. nämlich am Celler Amtsgericht nachgewiesen, im Spätherbst zweimal gewaltsam in die Wohnung eines vermeintlichen Nebenbuhlers eingedrungen zu sein. Außerdem hatte er zwei Personen gedemütigt und geschlagen. Zudem wurde er wegen Beamtenbeleidigung und Sachbeschädigung belangt. Nach seiner Festnahme hatte der 27-Jährige in der Celler Polizeistation eine Wolldecke zerrissen.

Rasende Eifersucht und Alkohol sollen damals Auslöser für die Todesdrohungen gewesen sein. Den von Zeugen gestützten Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge hatte J. im Oktober zweimal die Tür eines Bekannten seiner Freundin aus der Angel getreten und diesen jeweils mit Besteckmessern bedroht. Im Streit soll er den Zeugen an Hals und Wange geschnitten haben. Beide Male war es dem Opfer gelungen, dem Angetrunkenen das Messer zu entreißen.

Bei einem weiteren Vorfall im November soll der Angeklagte mit einem Begleiter vor der Wohnung eines Nachbarn seiner damaligen Lebensgefährtin aufgetaucht sein. Nach Einlass soll er den 52-Jährigen sowie seine dorthin geflüchtete Freundin malträtiert haben. "Hinknieen", soll er geschrieen und Ohrfeigen verteilt haben. "Ich habe seiner Aufforderung sofort Folge geleistet", erzählte der Geschädigte. Er habe Angst gehabt und sich unterlegen gefühlt. Danach sei er aufgefordert worden, die Balkontür im sechsten Stock zu öffnen.

Nach anfänglichem Schweigen nahm J. Stellung zu den Vorwürfen. "Ich wollte den Geschädigten nicht vom Balkon stürzen, sondern bloß mal lüften", erklärte der Angeklagte. In der Wohnung habe es nämlich gestunken. Den Rest räume er schonungslos ein. Berufliches Scheitern, dauernde Streitigkeiten mit der Freundin und familiäre Probleme hätten ihn veranlasst, häufiger zur Flasche zu greifen. Die Wolldecke habe er zerrissen, um sich damit zu erhängen. Seit einem Psychiatrie-Aufenthalt habe er die Beziehung beendet und bemühe sich jetzt um einen Therapieplatz, sagte der Händler. Bezüglich vier weiterer Anklagepunkte wurde das Verfahren unter anderem mangels Zeugen eingestellt.

Von Anke Prause