Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Blaulicht Autofahrer "parkt" auf dem Fuß eines Celler Passanten
Celle Blaulicht Autofahrer "parkt" auf dem Fuß eines Celler Passanten
17:33 21.07.2016
Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Nach Beweislage hatte der gebürtige Celler Ende Januar am Brandplatz die Aufforderung eines von ihm frisch Angefahrenen, „von dessen Fuß zu verschwinden“, zu wörtlich genommen und unerkannt den Unfallort verlassen. Als Begründung gab der er jetzt über seinen Verteidiger zur Niederschrift, sich vor Entfernen der Unversehrtheit des Zeugen vergewissert zu haben. Außerdem habe er vor dem damals mit 1,8 Promille „Angereicherten“ Angst gehabt.

„Ich kam von Kunden, wollte ins Auto steigen und wurde nach Zigarettenfeuer gefragt“, sagte der Lieferfahrer vor Gericht aus. Als er die Frage verneinte, habe der spätere Geschädigte, der seine Bierflasche auf dem Autodach abgestellt habe, sauer reagiert. Da er den vorhandenen Zigarettenanzünder sah, fragte er, ob er ihn verarschen wolle. Beim vorsichtigen Zurücksetzen des Fahrzeugs sei er dann versehentlich mit dem linken Hinterreifen gegen den Fuß des daneben Stehenden gekommen, wobei auch dessen Bierflasche geflogen sei. Daraufhin habe der Geschädigte lautstark geschimpft. „Sieh zu, dass du weg fährst“, soll er ihn angeschrien und ihn sogar noch verfolgt haben.

Das Opfer erklärte im Prozess, damals den Autofahrer nicht angeschrien, sondern freundlich um Weiterfahrt gebeten zu haben. Nach dem rückwärtigen Rangiermanöver habe dieser nämlich auf seinem Fuß „geparkt“, was ihm Schmerzen und einen später diagnostizierten Kapselbandriss beschert habe. Als er seitlich im Gesäßbereich angestoßen und zu Fall gebracht worden sei, habe er gerade telefoniert und Handy, Bierflasche und Glimmstängel fallen gelassen. Dann sei K. mit quietschenden Reifen davon gefahren und die Polizei verständigt worden, so der Zeuge. Nachträglich angestrengte Versuche des Angeklagten, mit dem 25-Jährigen per Handy in Dialog zu kommen, sollen wegen Beschimpfungen und fehlender Erreichbarkeit gescheitert sein.

Von Anke Prause