Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Blaulicht Gewalttat in Hermannsburg: Mann wegen versuchten Mordes angeklagt
Celle Blaulicht Gewalttat in Hermannsburg: Mann wegen versuchten Mordes angeklagt
19:11 16.03.2018
Von Christoph Zimmer
Themenfoto Quelle: Alex Sorokin (Archiv)
Anzeige
Celle

Der Mann soll am Abend des 3. Dezember seine von ihm getrennt lebende Ehefrau, die zu diesem Zeitpunkt bei Freunden an der Celler Straße in Hermannsburg zu Besuch war, aufgesucht haben. Er wollte sie zu einer Rückkehr zu ihm bewegen. Als die 25 Jahre alte Ehefrau, die ebenfalls aus Albanien stammt, dieses abgelehnt haben soll, habe er sie zu Boden gestoßen und mit beiden Händen am Hals gewürgt, um sie zu töten, sagte der Celler Oberstaatsanwalt Lars Janßen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeschuldigte seine Ehefrau lieber tot habe sehen wollen, als ihr ein Leben ohne ihn zu gestatten.

Nur durch das energische Eingreifen ihrer Hermannsburger Freunde, die den Beschuldigten vom Opfer weggezogen hätten, habe der Tod der Frau verhindert werden können, teilte er weiter mit. Die Ehefrau wurde ärztlich ambulant behandelt.

Anzeige

Die Polizei nahm den zunächst flüchtigen Ehemann bei einer Fahndung am 4. Dezember im Heidekreis fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte der Untersuchungsrichterin vorgeführt, die damals Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erließ. Der mutmaßliche Täter befand sich seitdem in Untersuchungshaft.

Bei seiner Vernehmung räumte der Mann ein, sein Opfer gewürgt zu haben. Er bestritt aber, dass er seine Ehefrau töten wollte. Er habe laut Angaben der Staatsanwaltschaft im Dezember bereits kurz vor dem Gewaltausbruch für einen Polizeieinsatz an der Wohnung in Hermannsburg gesorgt.