Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Blaulicht Nienhäger Angelheim ist nur noch Schutt und Asche
Celle Blaulicht Nienhäger Angelheim ist nur noch Schutt und Asche
04:43 28.02.2018
Von Simon Ziegler
Ein Feuer hat das Vereinsheim des ASV Nienhagen komplett zerstört. Lars Düvel, der früher am Waldsee geangelt hat, machte sich ein Bild von der Brandruine.   Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Nienhagen

Das Feuer auf dem Gelände des Vereins am Bennebosteler Weg war am Montag um 21.35 Uhr gemeldet worden. Als Polizei und Feuerwehr vor Ort eintrafen, stand das Vereinsheim komplett in Flammen, sagte Polizeisprecherin Birgit Insinger. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Hütte, verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist unklar. Ermittelt wird in alle Richtungen. Der Schaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehren Wathlingen und Nienhagen waren mit vier Fahrzeugen und 26 Helfern im Löscheinsatz.

In dem etwa 30 Jahre alten Vereinsheim neben dem idyllisch gelegenen Waldsee haben in der Vergangenheit diverse Veranstaltungen wie Treffen zum Gemeinschaftsangeln oder Geburtstagsfeiern stattgefunden. Der ASV Nienhagen hat 65 Mitglieder. Im kommenden Monat findet im Rathaus die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Dann soll darüber gesprochen werden, wie es weitergehen soll. "Die Idee ist, dass wir das Vereinsheim wieder aufbauen", sagte Stang. Zu einer möglichen Versicherung des Gebäudes konnte der Vorsitzende zunächst noch nichts sagen. "Wenn es versichert ist, dann nicht in der Höhe des entstandenen Schadens."

Anzeige

Während gestern Vormittag zwei Brandermittler der Polizei ihre Arbeit aufnahmen, schauten sich mehrere Spaziergänger die Brandruine an. Lars Düvel war vor vielen Jahren Mitglied im Angelsportverein. "Meine Tochter ist in der Feuerwehr. Als sie am Montag vom Einsatz zurückkam, sagte sie mir: 'Papa, die Angelhütte gibt es nicht mehr'." Er habe während seiner Jugendzeit im Waldsee Karpfen und Weißfische geangelt. "Das ist wirklich traurig, es war eine schöne Hütte", sagte Spaziergängerin Monika Zamostny, als sie mit ihrem Mann Bernd die Ruine in Augenschein nahm.