Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Jäger sollen Opfer von Wolfsangriffen erlösen
Celler Land Aus dem Landkreis Jäger sollen Opfer von Wolfsangriffen erlösen
11:06 14.11.2019
Von Christopher Menge
Quelle: Ingo Wagner
Celle

Einen Vorfall im Landkreis Celle hat der Celler AfD_Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, zusammen mit seiner Fraktion zum Anlass genommen, eine Änderung des Bundesjagdgesetzes zu fordern. Den Anstoß gegeben hatte ein Fall, bei dem es mehreren anwesenden Jägern laut Medienberichten nicht möglich war, eine von einem Wolf angefallene und schwerverletzte Heidschnucke von ihren Qualen zu erlösen. Erst nach einem stundenlangen Martyrium verendete das Tier. Solche Problemlagen gebe es laut Ehrhorn seit der Wiederansiedlung des Wolfes in Deutschland häufig. Vielfach würden gerade Weidetiere von Wölfen angegriffen, ohne dabei sofort getötet zu werden.

Bundesjagdgesetz soll Rechtsgrundlage bieten

Das Bundesjagdgesetz bildet hier nach Auffassung der AfD bisher keine hinreichend klare Rechtsgrundlage. Jäger müssen bislang damit rechnen, wenn sie dem Tier in einer solchen Situation helfen wollen, anschließend bestraft zu werden. Ähnlich verhält es sich in Fällen, in denen ein revierfremder Jäger zufällig auf ein, etwa im Straßenverkehr, verletztes Stück Wild trifft. Der Antrag der AfD-Bundestagsfraktion diene dazu, hier klare rechtliche Regelungen zugunsten des Tierwohls zu schaffen und wird diese Woche in den Bundestag eingebracht.

Thomas Ehrhorn, AfD Quelle: Oliver Knoblich

Fokus auf Weidetiere legen

„Ich bin froh, durch die Medien auf diese Notlage hingewiesen worden zu sein und möchte dazu beitragen, solche Missstände, die ich insbesondere in meinem Wahlkreis erfahre, durch geeignete politische Maßnahmen zu beseitigen", sagt Ehrhorn. "Wenn die Wiederansiedlung von Wölfen in Deutschland politisch gewünscht wird, geht das nur mit einem effektiven Schutz, gerade von Weidetieren. Mindeststandard muss es deshalb sein, dass diese umgehend erlöst werden können, wenn sie Opfer einer Wolfsattacke geworden sind." Bisher sei politisch beim Thema „Wolf“ der Fokus allein auf dessen Wohlergehen gelegt worden. "Andere Tiere und ihre Halter haben hier das Nachsehen. Das muss sich grundlegend ändern und unser Antrag ist hier ein erster Schritt", so Ehrhorn. "Für mich ist gerade der Tierschutz eine Herzensangelegenheit und ich hoffe sehr, dass die übrigen Fraktionen in solchen Fällen über ihren ideologischen Schatten springen und derartigen Vorschlägen von uns, denen kein vernünftiger Mensch widersprechen kann, ihre Zustimmung nicht verweigern.“

Die Politik will erst abwarten, wie sich die HBG-Außenstelle entwickelt. In zwei Jahren kommt das Westkreis-Gymnasium wieder auf den Tisch.

Simon Ziegler 13.11.2019

Fünf Millionen Euo soll ein Anbau an der Anne-Frank-Oberschule kosten. Schulbezirke für Bergen und Hermannsburg wird es zunächst nicht geben.

Simon Ziegler 12.11.2019

Erst einer hat es bislang zurück geschafft. Doch davon lassen sich die Angler im Celler Nordkreis nicht kirre machen. Sie setzen weiterhin Junglachse aus.

12.11.2019