Artenvielfalt : Fast zehn Hektar Blühfläche durch SVO-Strom
Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Fast zehn Hektar Blühfläche durch SVO-Strom
Celler Land Aus dem Landkreis Fast zehn Hektar Blühfläche durch SVO-Strom
09:00 08.10.2019
Von Oliver Gatz
Landwirtin Silke Timme auf dem von der SVO gesponserten Blühstreifen zwischen ihren Maisfeldern in Bonstorf. Quelle: SVO
Anzeige
Celle

„Grünen“ Strom beziehen und damit neue Lebensräume für Tiere und Insekten schaffen: Das ist die Idee, die hinter dem Projekt Blühstrom der SVO steckt. Dabei kaufen die Verbraucher zertifizierten Ökostrom. Ein Cent netto pro Kilowattstunde fließt in einen Fonds, der den Anbau neuer Blühflächen unterstützt. Und davon gibt es mittlerweile etliche im Landkreis Celle.

Ziel fast erreicht

„Wir haben unser Ziel von zehn Hektar in diesem Jahr fast erreicht, lediglich ein paar kleine Flächen sind aufgrund des geringen Niederschlags vertrocknet“, erläutert SVO-Sprecherin Anne Ruhrmann. Insgesamt hat das Unternehmen bislang 19 Betriebe bei der Schaffung von Blühstreifen und -flächen finanziell unterstützt. Die neuen Lebensräume für Pflanzen und Insekten ziehen sich quer durch den Landkreis und liegen in Poitzen, Müden, Bonstorf, Neulutterloh, Beedenbostel, Langlingen, Hohnebostel und Celle.

Anzeige
Blühstreifen von Silke Timme am Acker "Vorm Querkamp" in Bonstorf. Quelle: Silke Timme

Auch Silke Timme aus Bonstorf beteiligt sich an dem Projekt. Sie hat all ihre Maisflächen mit den Blühstreifen der SVO versehen. Auf gut 1,5 Hektar, die der Energieversorger sponsert, finden Insekten Nahrung. Und nicht nur dort: Die 44 Jahre alte Landwirtin hat über zwei weitere Förderprogramme zusätzliche Blühflächen geschaffen. Allein zehn Hektar seien mit Unterstützung der EU entstanden, berichtet sie. Dieses Förderprogramm sei „voll ausgereizt“.

Blühstreifen von Silke Timme am Acker "Vorm Querkamp" in Bonstorf. Quelle: Silke Timme

„Das ist eine wirklich schöne Sache“, sagt Timme. In der Vegetationsphase tummeln sich dort Hasen und Rehe, später summt und brummt es zwischen all den Pflanzen und Kräutern. „Wenn es blüht, geht es richtig los mit den Insekten“, schwärmt die Landwirtin. Die Blühmischung, die die 44-Jährige nutzt und aus eigener Tasche bezahlt hat, ist speziell auf Bienen zugeschnitten und mit Weißklee verfeinert. Damit Insekten das ganze Jahr über genug Nahrung finden, denkt Timme darüber nach, die Blühmischung für die SVO-Flächen auf Empfehlung von Imkern später auszusäen. Den Ertragsverlust, den Timme durch das Anlegen der Blühflächen hat, wird durch den SVO-Fonds ausgeglichen.

Weniger Pflanzenschutzmittel bei Mais

Auf etwa 50 Hektar baut die Bonstorferin Mais an. Die Feldfrucht sei besonders geeignet für Blühstreifenprogramme, erläutert sie. „Der Herbizideinsatz ist bei Mais geringer. Es wird weniger gespritzt.“ Das komme den Insekten zugute. Timme bedauert den Trend zu Monokulturen und immer größeren Feldern. Dadurch gebe es weniger Lebensräume für Tiere.

Blühstreifen von Silke Timme am Acker "Vorm Querkamp" in Bonstorf. Quelle: Silke Timme

In Zusammenarbeit mit dem Landvolk-Kreisverband Celle, dem Bieneninstitut und engagierten Privatpersonen hatte die SVO den Blühstrom zum Weltbienentag am 20. Mai dieses Jahres auf den Markt gebracht. „Als regionales Unternehmen sehen wir uns in der Verantwortung, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Dazu zählen für uns auch ökologische Projekte wie etwa die Förderung von Blühflächen zum Erhalt von Insekten“, sagt SVO-Sprecherin Ruhrmann. Da der Blühstrom auf großes Interesse in der Region Celle und Uelzen gestoßen sei, werde man im nächsten Jahr im Landkreis Uelzen ebenfalls zehn Hektar an Blühflächen sponsern.

Das ist Blühstrom

Der SVO-Blühstrom ist zertifizierter Ökostrom und wird durch Wasser- und Windkraftwerke in Norwegen erzeugt. Er stammt nach Angaben des Unternehmens zu einem Drittel aus Anlagen, die jünger als sechs Jahre sind oder die in den vergangenen sechs Jahren modernisiert worden sind. Der Strom-Mix kann im Laufe der Zeit variieren und wird durch die SVO festgelegt. Bei einer Änderung der Erzeuger werde die SVO darauf achten, dass die Qualität des Produkts stets erhalten bleibe, versichert das Unternehmen auf seiner Webseite www.bluehstrom.de.

Carsten Richter 07.10.2019
02.10.2019