Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Arbeitgeber sollen Verantwortung übernehmen
Celler Land Aus dem Landkreis

Azubis einstellen: Celler Arbeitgeber sollen Verantwortung übernehmen

11:55 04.06.2020
Von Andreas Babel
Die Celler Agentur für Arbeit ist erster Ansprechpartner für alle, die einen Ausbildungsplatz suchen. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Egal, ob junge Erwachsene oder Frauen und Männer, die mit einer Ausbildung in Teilzeit noch einmal durchstarten möchten: Die Hotline für Arbeitgeber, Jugendliche und Erwachsene bietet Informationen zur Ausbildung in Teilzeit wie zum Beispiel rechtliche Voraussetzungen und den Weg in die praktische Umsetzung einer Ausbildung in Teilzeit.

Es gibt sie schon ein wenig länger, die Änderungen in den rechtlichen Voraussetzungen für eine Ausbildung in Teilzeit bieten seit Anfang 2020 aber für einen größeren Personenkreis zusätzliche Chancen, einen Berufsabschluss zu bekommen. Nicht nur für Jugendliche und Erwachsene mit Betreuungspflichten, auch für andere Interessierte, die sich neben einer Ausbildung fortbilden oder flexibler sein möchten, ist eine Ausbildung in Teilzeit eine gute Alternative.

Anzeige

Teilzeitausbildung Chance für Arbeitgeber

Arbeitgeber können ihre Chancen vergrößern, dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen oder zu halten. Denn eine begonnene Ausbildung in Vollzeit kann auch in Teilzeit fortgesetzt werden. Sabine Mix, Celler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, ist sich sicher: „ Absolventen einer Ausbildung in Teilzeit, das hat sich in der Vergangenheit bereits gezeigt, sind besonders motiviert und zuverlässig. Beim erfolgreichen Abschluss liegen diese gleichauf mit den Auszubildenden in Vollzeit- warum dieses Potenzial nicht nutzen?“

Ausbildungsstellen online finden

Im Landkreis Celle und im Heidekreis stehen derzeit über 1000 freie Ausbildungsstellen zur Verfügung. Wer das eigene Smartphone oder Tablet für die Stellensuche nutzen möchte, kann dies am einfachsten über die App „AzubiWelt“ tun. Diese gibt es kostenlos sowohl im Google Play Store als auch im App Store von Apple. Unter „Berufe oder Stellen suchen“ einfach den Ausbildungsberuf eingeben. Wer nicht genau weiß, wie der Beruf wirklich heißt, findet auf www.berufenet.arbeitsagentur.de die richtige Bezeichnung und auch ganz viele Alternativberufe, die man mal ausprobieren kann. Am Ende können ein Ort und ein Umkreis festgelegt werden.

Jugendliche können auch über den Browser nach Ausbildungsstellen suchen. Dafür gibt es die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit auf www.jobboerse.arbeitsagentur.de mit einer riesigen Auswahl.Hier einfach bei „Sie suchen“ die „Ausbildung“ auswählen, beim „Arbeitsort“ beispielsweise den eigenen Wohnort und unter „Suchbegriff“ den Ausbildungsberuf. Nach dem Klick auf „Suchen“ sieht man die Ausbildungsstellen.

Verband appelliert an Arbeitgeber

„Instagram, Twitter, Facebook – die Unternehmen bespielen nahezu alle Social Media-Kanäle, um Nachwuchs zu gewinnen“, berichtet Renate Peters vom Arbeitgeberverband (AV). Der AV entwickelt derzeit Ideen, zum Beispiel virtuelle Betriebsbesichtigungen oder Chats zwischen Auszubildenden und Schülern. Sorgen bereitet dem AV aber auch die wachsende Zahl an Betrieben, die zögern, überhaupt Ausbildungsplätze anzubieten. „Wir appellieren an die Firmen, Lehrlinge einzustellen, um für die Zeit nach Corona gewappnet zu sein und auch gesellschaftliche Verantwortung zu zeigen“, betont AV-Hauptgeschäftsführer Bernd Wiechel.

IHKLW startet Ausbildungs-Offensive

Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) will Unternehmen und Azubis zusammenbringen – und veröffentlicht ab sofort kostenfrei regionale Ausbildungsplatzangebote im Rahmen der Ausbildungskampagne Moin Future. Egal, ob kurzer Videoaufruf oder ein prägnanter Text, gerne mit Foto – per E-Mail an moinfuture@ihklw.de können Ausbildungsunternehmen aus Industrie und Handel, Handwerk, Tourismus und Pflege im IHKLW-Bezirk ihre freien Ausbildungsstellen an die IHKLW melden. Geteilt werden diese dann auf der Moin-Future-Website www.moin-future.de und über Facebook und Instagram.

Betriebe sollen unterstützt werden

„Gemeinsam mit der Handwerkskammer und sechs Landkreisen haben wir mit Moin Future in den vergangenen zwei Jahren eine Ausbildungskampagne etabliert, die informiert, Orientierung gibt und – am allerwichtigsten – die Zielgruppe Schüler und Azubis erreicht. Diese Reichweite wollen wir als IHKLW jetzt nutzen, um Betriebe zu unterstützen“, sagt IHKLW-Ausbildungsexperte Sönke Feldhusen, Leiter des IHKLW-Bereichs „Menschen bilden“.

Rückgang von Ausbildungsverhältnissen erwartet

Für den Ausbildungsstart 2020 rechnet die IHKLW aufgrund der Corona-Pandemie und des fehlenden Abiturjahrgangs mit einem Rückgang von eingetragenen Ausbildungsverhältnissen. Gleichzeitig signalisieren viele Betriebe aber deutlich, dass ihnen noch geeignete Bewerber fehlen, so Feldhusen: „Die Unternehmen wissen: Beim Durchstarten nach der Krise können Fachkräfte wieder schnell zum Engpassfaktor werden und Ausbildung ist der beste Weg, den eigenen Nachwuchs zu sichern. Mit der Moin-Future-Offensive wollen wir die Unternehmen unterstützen.“ Gleichzeitig böte Moin Future auch jungen Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz viele Ideen und Impulse. „Viele wissen noch nicht, wie es für sie nach der Schule weitergeht oder sie sind verunsichert, ob und wie in diesen Zeiten ausgebildet wird. Dieser Unsicherheit wollen wir im Rahmen unserer Kampagne Moin Future gemeinsam mit unseren Partnern begegnen. Im ersten Schritt rufen wir Unternehmen dazu auf, uns ihre offenen Stellen und Angebote zukommen zu lassen“, so Feldhusen.
Weitere Informationen gibt es unter www.moin-future.de.

Der Draht zur Arbeitsagentur

Ausbildung in Teilzeit: Am Mittwoch, 10. Juni, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr beantwortet Sabine Mix, Celler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Fragen rund um das Thema unter Telefon (05141) 961169.

Berufsberatung: Einfach kostenlos einen Termin unter Telefon 0800 4 5555 00 oder auf https://www.arbeitsagentur.de/bildung/berufsberatung vereinbaren.

Andreas Babel 04.06.2020
03.06.2020
Simon Ziegler 02.06.2020
Anzeige