Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Das steht in der neuen Corona-Verordnung drin
Celler Land Aus dem Landkreis

Das steht in den neuen Corona-Verordnung für den Landkreis Celle drin

14:28 09.10.2020
Symbolbild Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
Celle

Das Land Niedersachsen hat in seiner gestern verkündeten Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 die Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie grundlegend neu strukturiert. Sie gilt zunächst bis zum 15. November 2020. Dadurch ergeben sich folgende Änderungen:

Abstandsgebot

Wenn das Abstandsgebot in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel nicht nur vorübergehend nicht eingehalten werden kann, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. Bei der Ausübung sportlicher Betätigung dürfen Gruppen nun aus 60 anstatt bisher 50 Personen bestehen.

Anzeige

Mund-Nasen-Bedeckung

Grundsätzlich muss jede Person in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dies gilt nun auch für Personen, die zum Beispiel im Einzelhandel tätig sind. Unter freiem Himmel, wie z.B. auf Wochen- oder Spezialmärkten, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr getragen werden, wenn sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten wird und es keine anderweitigen Regelungen des Gesundheitsamtes gibt. Außerdem darf die Mund-Nasen-Bedeckung während einer touristischen Busreise abgesetzt werden, wenn die pflichtige Person einen Sitzplatz eingenommen hat und das Abstandsgebot eingehalten wird. Die Betreiber/innen und verantwortlichen Personen von Einrichtungen in denen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist, können im Einzelfall die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht aufheben, wenn sie Maßnahmen getroffen haben, welche die dauerhafte Einhaltung des Abstandsgebotes sicherstellen oder auf andere Weise die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus hinreichend vermindern. Dies ist z.B. durch die Verwendung geeigneter physischer Barrieren aus Glas oder Plexiglas denkbar. Solche Maßnahmen sind im Hygienekonzept zu verankern.

Hygienekonzept

Der Betrieb einer öffentlich zugänglichen Einrichtung mit Kunden- oder Besuchsverkehr jeglicher Art, einschließlich des ÖPNV, sowie die Durchführung einer Veranstaltung oder Versammlung setzt ein Hygienekonzept voraus. Die Hygienekonzepte müssen nun auch Regelungen für die Nutzung sanitärer Anlagen enthalten.

Datenerhebung und Dokumentation

Bei Imbisswagen mit Stehtischen ist nun ebenso wie bei anderen Restaurationsbetrieben eine Kontaktdatenerfassung erforderlich. Bei begründeten Zweifeln zur Plausibilität der angegebenen Kontaktdaten hat die zur Kontaktdatenerfassung verpflichtete Person nunmehr die Echtheit der Daten zu überprüfen, z.B. durch Vorlage eines Personalausweises.

Private Zusammenkünfte und Feiern

Private Zusammenkünfte und Feiern, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen geschlossenen Räumlichkeiten stattfinden, sind mit jeweils nicht mehr als 25 Personen zulässig, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird. Private Feiern und Zusammenkünfte die auf eigenen oder privat zur Verfügung gestellten Flächen unter freiem Himmel, zum Bespiel der zur eigenen Wohnung gehörende Garten oder Hof, sind mit nicht mehr als 50 Personen zulässig, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird. Private Zusammenkünfte und Feiern, die an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten, auch in außerhalb der eigenen Wohnung zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und in gastronomischen Betrieben, stattfinden, sind mit jeweils nicht mehr als 100 Personen zulässig, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird. Während der privaten Zusammenkünfte und Feiern, an denen mehr als 50 Personen teilnehmen, dürfen ab 18 Uhr reine Spirituosen und ab 22 Uhr Alkohol insgesamt, einschließlich alkoholischer Mischgetränke, weder angeboten noch konsumiert werden. Die zulässige Gesamtpersonenzahl kann abweichen, wenn das Infektionsgeschehen zunimmt.

Veranstaltungen mit sitzendem Publikum bis zu 500 Personen

Sofern die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung Interaktion und Kommunikation untereinander vermeiden und es sich bei geschlossenen Räumen um durch eine Lüftungsanlage mit Frischluftzufuhr belüftete Räume handelt, genügt ein Abstand von mindestens 1 Meter zu jeder anderen Person. Der Landkreis Celle empfiehlt aber dringend die Einhaltung des Abstands von 1,5 Metern.

Sportveranstaltungen mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern müssen im Vorhinein vom Gesundheitsamt zugelassen werden. Für Sportveranstaltungen, an denen die Zuschauerinnen und Zuschauer zeitweise stehend teilnehmen, gilt eine Grenze von 50 Personen unter Einhaltung der Abstandsregelungen. Sie bedürfen keiner Zulassung.
Veranstaltungen mit mindestens zeitweise stehendem Publikum wie zum Beispiel Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte und ähnliche Veranstaltungen bedürfen unabhängig von der Zahl der teilnehmenden Besucherinnern und Besucher der vorherigen Zulassung durch das Gesundheitsamt.

Kindertagespflege/private Kinderbetreuung

Die Höchstzahl der zu betreuenden Kinder in der privaten Kinderbetreuung wurde aufgehoben. Die betreuende Person hat aber geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Gefahr einer Infektion der eigenen Person und der betreuten Kinder mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern und darüber hinaus Dokumentationspflichten zu beachten. Für Betreuungsangebote für Gruppen von Kindern in Familienferienstätten, Familien- und Erwachsenenbildungsstätten, Mehrgenerationenhäusern und ähnlichen Einrichtungen gilt weiterhin die Grenze von 50 fremden Kindern.
Die Einreiseregelungen zu touristischen Zwecken werden aktuell vom Land Niedersachsen noch überarbeitet. Mit einer neuen Regelung rechnet die Kreisverwaltung am Wochenende.
Für die Zulassung einer Veranstaltung wenden Sie sich bitte per Mail, die das zu erstellende Hygienekonzept bereits enthält, an Corona@lkcelle.de Die FAQ-Liste des Landkreises Celle aufgrund der zahlreichen Änderungen derzeit noch bearbeitet. Für alle Nachfragen zum Corona-Virus sowie zu der Niedersächsischen Corona-Verordnung hat der Landkreis Celle eine neue Hotline geschaltet. Diese können Sie montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr unter 05141 / 9165070 erreichen.

Umweltausschuss in Celle - Auf ASP-Ausbruch vorbereitet sein
Christopher Menge 08.10.2020
Klaus Frieling 08.10.2020
Oliver Gatz 08.10.2020