Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis "Große Chance": Pflegekammer reagiert auf Kritik aus Landkreis Celle
Celler Land Aus dem Landkreis "Große Chance": Pflegekammer reagiert auf Kritik aus Landkreis Celle
17:45 15.03.2018
Von Carsten Richter
Quelle: Stefan Knaak
Celle-Landkreis

Wie stark das Für und Wider ist, hat ein kürzlich veröffentlichter CZ-Bericht über eine Altenpflegerin aus dem Landkreis Celle gezeigt. Sie verweigert strikt die Registrierung, spricht gar von "Mafia-Methoden". Nach dem Bericht haben sich einige Leser, zum Teil ebenfalls Betroffene, bei der Redaktion gemeldet und die Altenpflegerin aus Bonstorf in ihrer Auffassung unterstützt. Doch auch von der Pflegekammer kam eine Reaktion – sie verteidigt naturgemäß die Institution.

"Natürlich sind die Missstände in der Pflege groß", sagt Katrin Havers, Vorstandsvorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen, im Gespräch mit der CZ. Fachkräftemangel und schlechte Bezahlung würden zu Recht zu einer Verängstigung der Betroffenen beitragen. Viele Pflegenden könnten sich nicht vorstellen, dass eine Pflegekammer Vorteile für sie bringt. Um Unklarheiten und Sorgen zu klären, wünscht sich Havers den persönlichen Austausch mit den Kollegen. Wer Fragen habe, könne sich per E-Mail und Telefon an die Pflegekammer wenden. "Das ist ausdrücklich erwünscht. Nur so können wir gemeinsam Antworten und Lösungen suchen und finden", erklärt Havers.

Sie selbst ist Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Medizinischen Hochschule Hannover – und für sie liegen die Vorteile der Pflegekammer auf der Hand: "Die demografische Entwicklung stellt unsere Gesellschaft in den kommenden Jahren vor gewaltige Herausforderungen." Gemeinsam könne man diese deutlich besser bewältigen. "Politisch legitimiert kann die Kammer hier Einfluss nehmen", sagt Havers. Schließlich hätten es bisher weder Politiker noch Berufsverbände oder Gewerkschaften geschafft, die Situation in der Pflege nachhaltig zu verändern. "Wir hingegen definieren, wie gute Pflege aussieht."

Konkret will die Kammer beispielsweise Pflegestandards und eine Weiterbildungsordnung erstellen. Apropos Weiterbildung: Die Kritik von Seiten der Pflegenden entzündete sich auch daran, dass die Arbeitgeber womöglich nicht verpflichtet seien, entsprechende Lehrgänge zu bezahlen. "Das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen und wird sich erst ergeben, wenn die erste Kammerversammlung ihre Arbeit aufgenommen hat", sagt Tino Schaft, Sprecher der Pflegekammer Niedersachsen, auf CZ-Nachfrage. Vermutlich wird das 2019 der Fall sein.

So sieht der weitere zeitliche Fahrplan aus: Derzeit ist der Errichtungsausschuss noch mit der Registrierung der Mitglieder und der Vorbereitung der Wahl zur Kammerversammlung befasst. Diese wird von Juni an stattfinden, ab April ist der Vorschlag von Kandidaten möglich. "Dabei wählen Altenpfleger auch wirklich nur Altenpfleger in die Kammer", so Havers.

Die Aufnahme ins Wählerverzeichnis hat bereits am 15. Februar geendet. Die Registrierpflicht bestehe aber weiterhin, so Havers. Wer das bislang noch nicht getan habe, bekomme ein Erinnerungsschreiben und später einen rechtskräftigen Aufforderungsbescheid. "Die Pflegekammer ist eine große Chance", sagt sie. "Endlich gibt es eine Vertretung aller Pflegekräfte."

Bürger, die etwas gegen das Bienensterben unternehmen wollen, bekommen finanzielle Unterstützung. Der Umweltausschuss des Celler Kreistages hat in der jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit dafür gestimmt, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung 20.000 Euro für Insekten unterstützende Projekte innerhalb des Landkreises Celle zur Verfügung zu stellen. Nur die beiden AfD-Abgeordneten stimmten gegen den Antrag. Die Umweltstiftung verdoppelt den Betrag um die gleiche Summe, sodass insgesamt 40.000 Euro durch Vereine und Kommunen abgerufen werden können. Die endgültige Absegnung des Kreisausschusses am 13. April sollte reine Formsache sein.

Christopher Menge 16.03.2018

Deutschland ist das Land der Pendler. Das macht sich auf den Straßen und an den Bahnhöfen bemerkbar. Zu den Stoßzeiten drücken sich die Fahrzeugkolonnen durch die Städte und in den Zügen und Bussen ist morgens und abends häufig kein Sitzplatz mehr zu ergattern. Die Verkehrsnetze sind ausgelastet – das zeigt sich in Großstädten wie Hannover oder Hamburg, aber selbst in Celle wird es gerne mal eng. Denn auch in Celle leben viele Pendler, umgekehrt kommen ebenfalls zahlreiche Berufstätige jeden Tag zur Arbeit in die Residenzstadt.

Carsten Richter 13.03.2018

Grüne Inseln im Siedlungsraum, Bienen und Hummeln, Biodiversität und Streuobstwiesen – diese Förderschwerpunkte hat die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung in ihren Förderrichtlinien. Der Landkreis Celle, der im Rahmen der Aktion "Celle blüht auf" Partner der Celleschen Zeitung ist, möchte der Stiftung nun 20.000 Euro zur Verfügung stellen, nachdem der Kreistag diese Summe in den Haushalt zur Förderung von Maßnahmen des Insektenschutzes eingestellt hat. Der Umweltausschuss berät in der Sitzung am Dienstag über den Vorschlag der Verwaltung. Unterdessen geht die Gemeinde Faßberg mit gutem Beispiel voran. Drei Bienenwiesen sollen geschaffen werden. Zudem spendet SPD-Ratsherr Carl Wilhelm Kuhlmann 30 Kilogramm Blumensamen, mit denen die Faßberger in ihren Gärten etwas gegen das Bienensterben unternehmen können. "Ein Gramm reicht für einen Quadratmeter", sagt Kuhlmann. Die Samen sind nach Ostern im Faßberger Rathaus erhältlich.

Christopher Menge 12.03.2018