Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Darum will die Politik eine Außenstelle des HBG
Celler Land Aus dem Landkreis Darum will die Politik eine Außenstelle des HBG
18:40 22.05.2019
Von Simon Ziegler
In der ehemaligen Haupt- und Realschule in Ovelgönne soll die HBG-Außenstelle unterkommen. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

In Hambühren soll eine Außenstelle des Celler Hermann-Billung-Gymnasiums (HBG) geschaffen werden. Der Schulausschuss des Kreistages sprach sich am Mittwoch dafür aus, das Schulangebot an der Versonstraße zum Schuljahr 2020/2021 einzurichten. Zudem soll „baldmöglich“ entschieden werden, ob in Hambühren oder einem anderen Standort im Celler Westkreis ein eigenständiges Gymnasium errichtet wird.

Knappe Entscheidung im Schulausschuss

Die Entscheidung im Gremium fiel mit zehn zu neun sehr knapp aus. Das lag aber ausschließlich daran, dass sich CDU und SPD in einer Frage nicht einig sind. Denn am Mittwoch wurde mit den Stimmen der konservativen Mehrheit auch beschlossen, es sei Voraussetzung für ein Westkreis-Gymnasium, dass keines der vier Stadt-Gymnasien in seinem Bestand gefährdet werden dürfe. Diesen Passus lehnen die Sozialdemokraten ab.

Außenstelle für Klassenstufen 5 bis 7

In der Sache ist sich die Celler Kreis-Politik vollkommen einig, dass es der richtige Weg ist, die Raumnot des HBG zu beenden, indem eine Außenstelle in Hambühren eingerichtet wird. Diese gilt für die Klassenstufen 5 bis 7 ausschließlich für Schüler aus Wietze, Winsen und Hambühren.

In der früheren Haupt- und Realschule in Hambühren sind derzeit das Kreismedienzentrum und die Sprachheilschule untergebracht.In Zukunft könnten hier Gymnasiasten unterrichtet werden. Quelle: Oliver Knoblich

Wo kommt das Westkreis-Gymnasium hin?

Die Politik scheint sich ebenfalls einig zu sein, dass im Westkreis ein neues Gymnasium errichtet werden soll. In der Sitzung des Schulausschusses, die zahlreiche Politiker aus Winsen und Hambühren verfolgten, sprach sich kein Politiker gegen das Westkreis-Gymnasium aus. Aber der Weg dorthin und wo das Gymnasium entstehen könnte, ist noch unklar.

"Massive Verkürzung der Fahrtzeiten"

„Im Moment geht es darum, dass wir wegen der Raumnot in Celle eine Außenstelle brauchen“, sagte Landrat Klaus Wiswe. Die Schüler aus den Westkreis-Gemeinden könnten mit einer „massiven Verkürzung der Fahrtzeiten“ rechnen. „Wir gehen davon aus, dass der Standort in Hambühren angenommen wird.“

SPD greift Verwaltung an

Maximilian Schmidt (SPD) kritisierte, dass die Kreisverwaltung Schulpolitik nach Raumnot und Tageslage mache. „Wir wollen eine fundierte Entscheidung für einen gymnasialen Standort im Westkreis – und zwar auf Dauer“, sagte er. Außerdem brachte er eine Gesamtschule in Winsen ins Spiel. Es sei möglich, die Oberschule in eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe umzuwandeln. Wiswe widersprach: „Der Kreistag hat entschieden, keine zweite Gesamtschule einzurichten. Außerdem will das die Winser Schule selbst auch nicht.“

Keine Vorentscheidung für Hambühren

Mehrere Politiker betonten, dass mit dem Votum für die HBG-Außenstelle in Hambühren keine Vorentscheidung für den Standort des künftigen Gymnasiums falle. „Ob ein Gymnasium in Winsen, Oldau oder Hambühren entsteht, müssen wir genau untersuchen“, sagte Hubertus Bühmann (CDU). Und Ulrich Kaiser (WG) erklärte, dass für diese weitreichende Entscheidung viele Informationen fehlten. So gebe es noch keine Übersicht über die Einsparungen bei der Schülerbeförderung, wenn die Westkreis-Kinder nicht mehr nach Celle befördert werden müssten.

Kreiselternrat mit Zweifeln

Während die CDU davon ausgeht, dass der Kreis Celle ein drittes Landkreis-Gymnasium neben Lachendorf und Hermannsburg gut verträgt, kommen Bedenken vom Kreiselternrat. „Wir bezweifeln, dass die Gymnasien in Celle dann vierzügig bleiben“, sagte der Vorsitzende Ronald Bahr.

Beim Votum des Schulausschusses handelt es sich um eine Empfehlung. Die endgültige Entscheidung zur Außenstelle trifft der Kreistag am 18. Juni.

Nur mal kurz anrufen, eine Sprachnachricht oder ein Foto verschicken: Was im Digitalzeitalter ein Klacks ist, machen Funklöcher in Celle unmöglich.

Carsten Richter 22.05.2019

Der Nabu verzeichnet einen Rückgang an Mehlschwalben und Mauerseglern in der Heide. Auf Platz 1 bei der "Stunde der Gartenvögel" liegt der Spatz.

Simon Ziegler 21.05.2019

Der Kreisschülerrat wird aktiv. „Busfahrten für Schüler der Sekundarstufe II sollen mit 20 Prozent subventioniert werden“, sagt Ari Dernedde.

Jürgen Poestges 21.05.2019