Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen
Celler Land Aus dem Landkreis Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen
15:31 11.01.2018
Von Christopher Menge
Gymasium Herrmannsburg (1) Quelle: Thomas Brandt
Celle-Landkreis

Das erste Großprojekt ist der weitere Ausbau des Christian-Gymnasium in Hermannsburg. Im nächsten Bauabschnitt wird die Sanierung des Ursprungsgebäudes „Bete und Arbeite" angegangen. Das im Schullogo aufgenommene „Türmchen" bleibt identitätsstiftend erhalten. Den größten Teil der Bauarbeiten nimmt aber ein Ersatz-Neubau ein, der an den Altbau anschließt.

Neben der Schaffung der fehlenden Unterrichtsräume, Gruppenräumen und einer Schulbibliothek werden unter anderem Büros für Koordinatoren und Schülervertretung hier ihren Platz finden. Gemeinsam mit Vertretern der Schule entwickelte der Landkreis Celle ein Konzept zur zukünftigen Nutzung des „Bete und Arbeite"-Trakts. Die konkrete Bauplanung beginnt in diesem Jahr, die Bauphase wird sich direkt nach der Baugenehmigung und den erforderlichen Ausschreibungsverfahren für die einzelnen Gewerke anschließen. Im Haushaltsplan des Landkreises sind für diese Arbeiten 4,45 Millionen Euro vorgesehen.

Außerdem wird der Trakt 5 der Berufsbildenden Schule II am Lönsweg erweitert und saniert. Dieser Trakt der Schule ist dringend sanierungsbedürftig. Es handelt sich dabei um ein Gebäude aus den 1970er Jahren, das sich noch weitgehend in seinem Ursprungszustand befindet. Die Wärmedämmung an den Stahlbetonfertigteilfassaden ist unzulänglich und die Räumlichkeiten entsprechen weder in ihrer Größe noch in ihrer Ausstattung den heutigen Standards. Auch der Brandschutz weist Mängel auf. So fehlt zum Beispiel der für Schulen erforderliche zweite Rettungsweg.

Der Landkreis hat sich für eine komplette Entkernung des Gebäudes entschieden. Die Grundrisse des noch verbliebenen Stahlbetonskeletts wurden komplett neu konzeptioniert. Auf einer Bruttogeschossfläche von rund 2000 Quadratmetern entstehen auf vier Etagen neben notwendigen Nutzflächen 16 Unterrichtsräume und 3 Gruppenräume mit pädagogisch benötigten Koch- und Pausenräumen.

Um den Schulbetrieb nicht zu beeinträchtigen, erfolgte pünktlich mit Beginn der letzten Sommerferien die komplette Entkernung des Gebäudes inklusive dem Rückbau der Fassadenelemente. Die prognostizierte Bauzeit bis zum Ende dieses Jahres und das Gesamtbudget in Höhe von 4,35 Millionen Euro wird aus heutiger Sicht planmäßig eingehalten. Fast zwei Millionen Euro werden dabei aus Fördermitteln finanziert. Der Unterricht wird während der Bauzeit in freigewordenen Räumen der BBS III an der Bahnhofstraße erteilt. Weitere 1,5 Millionen Euro sind für die Oberschule Wathlingen eingeplant. Dort werden die Flügel saniert.

Zu einem nicht alltäglichen Termin bei einem außergewöhnlichen Arbeitgeber laden die Celler Agentur für Arbeit und das Jobcenter ein. Der Serengeti-Park in Hodenhagen sucht angesichts der nahenden Saisoneröffnung mehr als 100 neue Mitarbeiter. Darum findet am Donnerstag, 18. Januar, ein Bewerbertag in dem Tier- und Freizeitpark statt. Interessenten können sich ab sofort per E-Mail an bewerbung@serengeti-park.de anmelden und bekommen dann einen Terminvorschlag für die Veranstaltung.

10.01.2018

Nicht nur die Kreisverwaltung investiert in den Straßenausbau im Landkreis Celle, sondern auch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. 5,4 Millionen Euro sollen in diesem Jahr in den Landkreis Celle fließen. Das teilte Matthias Rammelkamp von der Behörde mit Sitz in Verden auf CZ-Nachfrage mit. "Unter Berücksichtigung der voraussichtlich zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel sind für das Jahr 2018 die Streckenabschnitte an der Bundesstraße 191 zwischen Eschede und Bundesstraße 4 sowie an der Bundesstraße 3 zwischen Bleckmar und Groß Hehlen vorgesehen", so Rammelkamp.

Christopher Menge 09.01.2018

"Sehr speziell" nennt Landwirt Cord Penshorn aus Huxahl das Wetter zurzeit. Der anhaltende Regen ist für ihn und seine Berufskollegen ein großes Problem: Die schlammigen Felder können nicht befahren werden, teilweise vergammelt ausgebrachte Saat im aufgeweichten Boden. Und auch die Lagerkapazitäten für Gülle sind ausgereizt.

05.01.2018