Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Aus dem Landkreis Landkreis Celle überschreitet Inzidenzwert
Celler Land Aus dem Landkreis

Landkreis Celle überschreitet Inzidenzwertgrenze

16:36 18.10.2020
Von Audrey-Lynn Struck
Quelle: Joris Grüning/Pirod4D/Pixabay
Anzeige
Celle

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Celle hat am Samstag, 17. Oktober, den kritischen Inzidenzwert (Anzahl der Neuerkrankungen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner) von 35 überschritten. Er lag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen bei 43,6. Am Sonntag gab das Landesgesundheitsamt den Wert mit 46,9 an und meldete 13 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. Der NDR meldete für den Kreis Celle unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut (RKI) gar einen Wert von 51,4 und markierte das Landkreis-Gebiet rot.

Die Zahlen werden am Vortag des jeweils angegebenen Datums ans RKI übermittelt. Sie können von den Angaben der Bundesländer leicht abweichen. Gerade an Wochenenden melden die Gesundheitsämter die Zahlen der Neuinfektionen nicht zuverlässig ans RKI.

Anzeige

"Nach den uns vorliegenden gesicherten Zahlen haben wir keinen Inzidenzwert von 50 oder mehr.", sagte Landrat Klaus Wiswe am Sonntag auf CZ-Nachfrage. "Die Zahlen des NDR können wir aktuell nicht bestätigen. Schon eine einzige falsche Wohnorteingabe verändert den Inzidenzwert und das ist in der Vergangenheit durchaus vorgekommen."

Weitere Beschränkungen gelten ab sofort

Gemäß der aktuell gültigen Niedersächsischen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ist der Landkreis Celle zum Schutz der Bevölkerung aufgrund der Entwicklung dazu verpflichtet, über die Verordnung hinausgehende weitere Beschränkungen zu erlassen. Eine damit verbundene Allgemeinverfügung des Landkreises tritt am Sonntag, 18. Oktober, in Kraft und ist gültig, bis der Inzidenzwert wieder unter der Marke von 35 Neuinfizierten innerhalb von sieben Tag auf 100.000 Einwohnende liegt. Hier ist die Verordnung einsehbar.

Anzahl der Personen bei Feiern begrenzt

Die zulässige Anzahl an Teilnehmenden für private Veranstaltungen, Feiern und Zusammenkünfte wird durch die Allgemeinverfügung auf maximal 25 Personen beschränkt, wenn diese in privaten Räumen oder auf privaten Grundstücken unter freiem Himmel stattfinden und gewährleistet ist, dass der Mindestabstand eingehalten wird. Auch die Anzahl der Teilnehmenden an privaten Feiern oder Zusammenkünften, die außerhalb privater Räume und Grundstücke an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben stattfinden, wird eingeschränkt, sie liegt bei maximal 50 Personen. "Die Regeln gelten momentan nur für private Veranstaltungen", betont der erste Kreisrat Michael Cordioli.

Der Landkreis Celle weist ergänzend darauf hin, dass angesichts der steigenden Infektionszahlen zum eigenen und zum Schutz anderer kritisch überlegt werden sollte, ob nicht von Aktivitäten und Veranstaltungen, die mit Kontakten verbunden sind, zunächst Abstand genommen werden sollte und diese gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. "Wir werden gucken, wie sich die Zahlen entwickeln und sonst neue Maßnahmen treffen", so Cordioli. Über eine Ausgangssperre denke man derzeit nicht nach. "Das ist ohnehin eine Sache, die die Landesregierung entscheiden muss."

Zwei Menschen werden im AKH beatmet

Die Zahl der aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Personen lag im Landkreis Celle am Samstag, Stand 15 Uhr, bei 88. Fünf Personen werden im AKH behandelt, zwei davon auf der Intensivstation. Beide Personen werden beatmet. 457 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Die Veränderungen von Samstag auf Sonntag sind in der nachfolgenden Übersicht über die Kommunen im Landkreis Celle noch nicht berücksichtigt – am Sonntag gab es keine aktuellen Zahlen vom Lndkreis. Die Zahl vor der Klammer gibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen, die in der Klammer die davon derzeit aktuell erkrankten Personen an.

Corona-Zahlen für den Landkreis Celle (Stand: 17. Oktober)

Stadt Celle: 252 (37)
SG Wathlingen: 38 (20)
Winsen: 12 (2)
SG Flotwedel: 26 (10)
Südheide: 11 (1)
Bergen: 18 (2)
Lohheide: 2 (0)
Hambühren: 29 (6)
Eschede: 2 (0)
SG Lachendorf: 16 (5)
Wietze: 7 (3)
Faßberg: 5 (2)

Mindestabstand von 1,5 Meter unbedingt einhalten

Der Landkreis weist eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtet werden müssen, als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird. Das Abstandsgebot gilt auch für das eigene Umfeld.

Flickenteppich bei Sperrstunden

Unterdessen hat in Niedersachsen eine Diskussion über die Einführung sogenannter Sperrstunden zur Eindämmung der Pandemie begonnen. Nur drei Landkreise setzen sie bislang um.

Cellern droht Beherbergungesverbot bei Reisen

Es war ein Hin und Her in den vergangenen Tagen: Kommt das Beherbergungsverbot oder nicht? Eine wahre Achterbahnfahrt vor allem für Celles Gastwirte. Doch angesichts des steigenden Inzidenzwertes vor Ort könnten jetzt auch Celler, die ihrerseits reisen wollen, betroffen sein.

Andreas Babel 17.10.2020
Christopher Menge 15.10.2020