Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Landrat Wiswe rechnet mit Schweinepest im Kreis Celle
Celler Land Aus dem Landkreis Landrat Wiswe rechnet mit Schweinepest im Kreis Celle
17:31 23.01.2018
Von Simon Ziegler
Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen wird.  Quelle: Bernd Settnik
Landkreis Celle

Celles Landrat Klaus Wiswe gibt sich keinen Illusionen hin. Beim Jahresempfang der Gemeinde Faßberg sagte er am Montag, dass die Schweinepest auf jeden Fall in den Kreis Celle kommen werde – die Frage sei nur wann. Zwar ist die Afrikanische Schweinepest für den Menschen ungefährlich, die Tiere sterben aber meist daran.

Vor allem wären die finanziellen Auswirkungen immens. Denn sollte die Krankheit in Deutschland festgestellt werden, würde der Markt zusammenbrechen. Der Schweinepreis würde dramatisch sinken, der Exportmarkt ins Ausland würde quasi über Nacht wegfallen. Somit wären alle Schweinehalter betroffen, auch wenn das Virus gar nicht in ihrem Stall ist.

„Da sprechen wir von einem Schaden, der in die Milliarden geht“, sagt Celles Kreisjägermeister Hans Knoop, „wir müssen alles tun, um zu verhindern, dass die Seuche zu uns kommt.“ Zuletzt wurde von den Jägern gefordert, dass sie den Bestand an Wildschweinen drastisch reduzieren sollen. Das sei aber schwierig. „Das Hauptaugenmerk muss auf Abfälle aus Osteuropa gelegt werden“, so der Kreisjägermeister.

Denn schon ein weggeworfenes Wurstbrot bei der Autobahnrast könnte verheerende Auswirkungen haben. Werden achtlos entsorgte, kontaminierte Speisereste – zum Beispiel an Autobahnraststätten – von Wildschweinen gefressen, droht eine unkontrollierte Ausbreitung. Auf diese Weise habe die Seuche in der Vergangenheit immer wieder „Sprünge von 300 Kilometern gemacht“, sagt Knoop. Er fordert daher, dass die Raststätten abends gründlich gereinigt werden, damit Wildschweine nachts dort keine kontaminierten Speisen finden. Das sei zwar mühsam und teuer. Sollte die Schweinepest aber erst mal hier sein, werden die Folgen auf jeden Fall noch teurer sein, warnt Knoop.

Die Schweinepest wurde über Georgien und Russland in die EU eingeschleppt. Sechs Mitgliedsstaaten sind inzwischen betroffen. Mehr als 4000 erkrankte Haus- und Wildschweine wurden gezählt. Allein in Polen gab es zwischen Ende November und Anfang Januar rund 300 neue Fälle bei Wildschweinen, zunehmend auch in den westlichen Landesteilen.

Celles Kreislandwirt Jürgen Mente aus Diesten hält selbst 750 Mastschweine. Ein Exportverbot würde die Landwirte hart treffen, sagt er. „Jeder Schweinehalter ist in großer Sorge, dass die Seuche rüberschwappt. Man kann nur hoffen, dass der Kelch an uns vorüberzieht“, so Mente.

Unterdessen arbeitet der Landkreis Celle an einem Notfallplan, um für den Fall einer Infektion der hiesigen Schwarzwildbestände die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, sagt Landkreis-Sprecher Tore Harmening. „Unter anderem wird das Wildschweinemonitoring hinsichtlich der Untersuchung von Totfunden intensiviert. Von besonderer Bedeutung ist auch eine Reduzierung der sehr hohen Bestandsdichte beim Schwarzwild durch eine intensivere Bejagung“, so Harmening.

Stundenlang musste Schäfer Matthias Müller aus Bargfeld vor einer guten Woche dabei zusehen, wie eine seiner Heidschnucken mit dem Tod rang. "Das war eine unerträgliche Situation", sagt er.

Christopher Menge 22.01.2018

Noch nie sind in Niedersachsen so viele Weißstörche hier geblieben wie in diesem Winter, meldet der Naturschutzbund (Nabu) Niedersachsen. Wie der Celler Weißstorchbetreuer Hans-Jürgen Behrmann für die Nabu-Landesarbeitsgruppe "Weißstorchschutz Niedersachsen/Bremen" mitteilte, haben die Weißstorchbetreuer insgesamt 78 Winterstörche gezählt. Im Vorjahr waren es noch 48 gewesen.

Simon Ziegler 16.01.2018

Wann wird ein Wolf zum Problem für den Menschen? Wann darf das Raubtier getötet werden? Das Land Brandenburg hat diese Fragen in einer neuen Wolfsverordnung, die Anfang dieses Jahres in Kraft getreten ist, klar geregelt.

Christopher Menge 12.01.2018