Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Bergen Stadt So sanierungsbedürftig ist Hinrich-Wolff-Schule
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt So sanierungsbedürftig ist Hinrich-Wolff-Schule
16:59 30.01.2019
Von Christopher Menge
Die Hinrich-Wolff-Schule in Bergen ist stark sanierungsbedürftig. Quelle: Oliver Knoblich
Bergen

Die Klassenräume sind zu klein, Gruppenarbeit ist fast unmöglich, in mehreren Wänden haben sich Risse gebildet und in der Mensa riecht es muffig. Der Boden ist ziemlich dreckig, reingeregnet hat es auch schon und von ökologischer Nachhaltigkeit sowie Barrierefreiheit ist die Hinrich-Wolff-Schule in Bergen sowieso ein ganz weites Stück entfernt. "Mit dem Rollstuhl kommt man nicht in die Schule. Wir schließen somit manche Schüler, Lehrer und Eltern von vorneherein aus", sagt Schulleiterin Katja Tank. Die 47-Jährige ist vor zwei Jahren von einer "gut ausgestatteten Schule" in Wietzendorf nach Bergen gewechselt. Seitdem ist sie mit der Stadtverwaltung im ständigen Austausch.

20.000 Euro für die Planung

"Das Problem ist erkannt", betont der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Frank Juchert, bei einem Besuch in der Grundschule, in der 270 Schüler lernen. Im Haushalt für dieses Jahr sind zumindest 20.000 Euro für die Planung vorgesehen. "Inzwischen gibt es auch einen Antrag der CDU. Es soll geprüft werden, ob eine Sanierung plus Umbau oder ein Neubau auf dem Gelände der Slim School sinnvoll ist", sagt Juchert.

Übernahme der Außenstelle der Anne-Frank-Oberschule?

Aus seiner Sicht muss allerdings noch eine dritte Möglichkeit in die Überlegungen einbezogen werden. Schließlich ist die Außenstelle der Anne-Frank-Oberschule, ehemals Käthe-Kollwitz-Schule, zu Fuß zu erreichen. Wenn die Stadt die Räumlichkeiten für eine Erweiterung der Grundschule übernehmen und der Landkreis dafür am Stammhaus anbauen würde, könnte sich eine "Win-win-Situation" ergeben, so Juchert.

Allerdings haben die Berger das Angebot der Kreisverwaltung, die Schule zu kaufen, abgelehnt. Daher plant man dort jetzt zweigleisig. "Die Räumlichkeiten sind für eine Oberschule nur bedingt geeignet, daher müssen wir entweder die Außenstelle umbauen oder am Stammhaus anbauen", sagt Kreisverwaltungsdirektor Reinhard Toboll. Aufgrund der steigenden Schülerzahlen bestehe auf jeden Fall Raumbedarf.

Viele sentimentale Erinnerungen an Gebäude

Diesen gibt es auch an der Hinrich-Wolff-Schule, die 1936 erbaut worden und zweimal erweitert worden ist, zuletzt in den 1970er Jahren. "Viele haben sentimentale Erinnerungen an das Gebäude und könnten sich daher mit einem Anbau an diesem Standort gut anfreunden", sagt Tank. Für sie habe aber auch ein Neubau einen gewissen Charme. "Da kann man dann ganz anders planen", so die Schulleiterin.

Multifunktionsraum soll gebaut werden

Juchert geht von einer Investition im siebenstelligen Bereich aus. "Wenn der Standort gehalten wird, sollte ein Multifunktionsraum – Mensa, Aula und Bewegungsraum – gebaut werden", sagt der Kämmerer. Die Stadt müsse sich um die Infrastruktur kümmern, das sei ein Prozess.

40 Grad im Klassenzimmer

Immerhin: Im vergangenen Jahr wurden für insgesamt 100.000 Euro die Schultoiletten saniert. Zudem hängen in 10 der 13 Klassenräume bereits interaktive Flachbildschirme, sogenannte active panels. Eine Klimaanlage wurde im Raum der Rabenklasse eingebaut, nachdem das Thermometer dort im vergangenen Sommer auf über 40 Grad Celsius geklettert war. Durch die Einnahmen beim Adventsbasar wurden zwei Lernecken finanziert. Zudem wird gerade eine Schulbücherei eingerichtet. Dafür musste allerdings einer der wenigen Gruppenräume zweckentfremdet werden.

Redner Hannes Treichl hat die 140 Gäste beim Neujahrsempfang der Bürgerstiftung Region Bergen in die Welt des erfolgreichen Denkens entführt.

Christopher Menge 26.01.2019

Der Prozess um die Bluttat von Bergen hat am Donnerstag zum zweiten Mal begonnen. Erneut berief sich der Angeklagte auf eine Erinnerungslücke.

Christoph Zimmer 24.01.2019

In diesem Jahr wählt die Stadt Bergen einen neuen Bürgermeister. Herausforderungen gibt es viele, wie Amtsinhaber Rainer Prokop aufzeigt.

Christopher Menge 22.01.2019