Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Berger Schulleiterin verabschiedet sich in den Ruhestand
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Berger Schulleiterin verabschiedet sich in den Ruhestand
16:47 21.06.2018
Von Michael Ottinger
Quelle: David Borghoff
Bergen Stadt

„Das Unterrichten hat mir immer Spaß gemacht“, zieht die Groß Hehlenerin eine positive Bilanz ihrer Arbeitszeit. Gleichzeitig mochte sie aber auch den „Blick über den Tellerrand“, den ihr die Position als Schulleiterin gewährte. „Ich habe mich auch immer gern neuen Aufgaben gestellt.“

Dazu zählt unter anderem die Einführung des offenen Ganztagsangebots an ihrer Schule, auf das sie besonders stolz ist. Hierbei musste sich die gelernte Pädagogin in neue Themenfelder einarbeiten und zum Beispiel Personalgespräche mit Quereinsteigern führen. "Das ist schon etwas anderes, als wenn man die Lehrer von der Landesschulbehörde geschickt bekommt", sagt Tolk. Mittlerweile freut sie sich darüber, "was für tolle Menschen hier arbeiten". Und auch den Schülern merkt man an, dass sie zufrieden sind. "Es ist schön zu sehen, wie wohl sich die Kinder hier fühlen. Für manche ist es ein zweites Zuhause", freut sich Tolk.

Wann der Wunsch in ihr reifte, Lehrerin zu werden, kann sie nicht mehr genau sagen. „Aber schon als kleines Kind habe ich meine Teddys und Puppen unterrichtet.“ In den 1970er Jahren fing sie an, in Hannover Lehramt zu studieren. Ihre Fächer: Englisch, Erdkunde und Kunst.

Ihr Referendariat absolvierte sie von 1979 bis 1980 an der Grund- und Hauptschule Wietzenbruch. Danach arbeitete sie noch einige Jahre als Lehrerin an der Orientierungsstufe auf der Heese und an der Grundschule Groß Hehlen, bis sie eine Stelle als neue Schulleiterin an der Grundschule am Horstweg in Bergen angeboten bekam. Dort blieb sie, bis sie 2006 an die Eugen-Naumann-Schule wechselte. Jetzt steht für sie nur noch ein Wechsel an: der in den Ruhestand. Die zweifache Großmutter freut sich darauf, dann mehr Zeit für die Familie zu haben.

Damit trotz ihres Ruhestands alles weiter seinen gewohnten Gang an der Berger Grundschule gehen kann, wird sie auch in den Ferien noch ein bisschen weiter arbeiten. Denn bevor sie sich endgültig verabschiedet, möchte sie noch ihren Nachfolger einarbeiten. Wer das sein wird, kann Tolk jedoch nicht verraten, denn: "Das Einstellungsverfahren ist noch nicht ganz abgeschlossen."

Was wird aus der Slim School? Diese Frage treibt Politik und Bürger in Bergen um. Wenn es nach dem Willen der CDU-Fraktion im Stadtrat Bergen geht, soll jetzt ein nächster Schritt in Richtung Zukunft der ehemaligen britischen Schule gemacht werden.

Michael Ottinger 20.06.2018

Die zwei Abschlussklassen aus dem 10. Jahrgang der Anne-Frank- Oberschule Bergen feierten mit dem Kollegium der Schule, ihren Eltern und vielen weiteren Gästen die Vergabe ihrer Zeugnisse.

18.06.2018

Die Twin Towers an der Danziger Straße sind bereits Geschichte, bald sollen im Rahmen des Stadtumbaus in Bergen auch die Zeilenbauten mit 154 Wohneinheiten an der Berliner Straße folgen. Doch dadurch ergibt sich ein neues Problem: "Durch den Kauf der Immobilien in der Berliner Straße und deren zukünftigen Rückbau hat sich durch Umzug der Bewohner der soziale Brennpunkt ins Musikerviertel verlegt", so Fraktionsgeschäftsführer Eckart Borges in einem CDU-Antrag. "Hier sollte die Stadt Bergen mit einem Mitarbeiter präsent sein, der sowohl Streetworker sein soll als auch den Familien als Berater vor Ort zur Verfügung steht." Dafür soll im Musikerviertel ein zunächst provisorisches Beratungszentrum eingerichtet werden. Der Ortsrat Bergen hat das in der jüngsten Sitzung einvernehmlich befürwortet, der Stadtrat beschäftigt sich am 21. Juni mit dem Thema.

Christopher Menge 12.06.2018