Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Familie aus Bergen kämpft um Verbleib von Känguru Viggo
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Familie aus Bergen kämpft um Verbleib von Känguru Viggo
16:51 12.01.2018
Von Christoph Zimmer
Noch lebt Viggo allein bei der Familie in Bergen. Damit das Känguru bleiben kann, soll ein weiteres Tier dazukommen. Gemeinsam sollen sie dann in einem größeren Gehege auf einem größeren Grundstück leben - wie es der Landkreis fordert. Quelle: Michael Schäfer
Bergen Stadt

Für das rund zweieinhalb Jahre alte Rotnackenwallaby war es auch ohne klassischen Tannenbaum ein schönes Weihnachtsfest. „Wir haben ihm die von Experten empfohlenen Kekse und Kräutertöpfe geschenkt“, sagen Müller und Arndt. „Die hat er gleich verputzt“, ergänzt Robin, der siebenjährige Sohn des Paares. „So schnell konnten wir gar nicht gucken.“

Bald soll es für Viggo eine größere Überraschung geben – im wahrsten Wortsinn. „Wir gucken uns intensiv nach freistehenden Häusern mit deutlich größeren Grundstücken um“, sagen Müller und Arndt. Den ersten Besichtigungstermin gab es bereits, das Grundstück in der Nähe der Sportanlage am Heisterkamp hatte eine Fläche von rund 600 Quadratmetern. „Wenn wir etwas finden, das passt, wollen wir so schnell wie möglich umziehen.“ Die Gehegefläche im Garten ihres Reihenhauses beträgt aktuell nur rund 150 Quadratmeter. Damit sich das Tier ausreichend bewegen kann, fordert der Landkreis mindestens 200 Quadratmeter. „Wir wollen die Forderungen erfüllen“, versichern Müller und Arndt.

Damit das exotische Haustier weiter bei der Familie bleiben kann, verlangt die Behörde außerdem die Vergesellschaftung des Kängurus mit mindestens einem weiteren Tier. „Wenn wir das mit dem Haus und dem Grundstück geklärt haben, wollen wir bis zum Sommer ein weiteres Känguru bei uns aufnehmen“, sagen die Halter. Kontakt gebe es bereits zu einem Züchter aus der Nähe von Venlo in Holland. Es soll ein junges männliches Tier sein. „Wir wollen umsetzen, was der Landkreis von uns fordert.“ Dazu gehört nach Auskunft der Behörde als dritter großer Punkt auch der Nachweis eines Sachkundeausweises über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur artgerechten Haltung eines Kängurus.

Die Familie hatte das Känguru aus einem Tierpark bei Karlsruhe im August 2015 bei sich aufgenommen und mit der Flasche großgezogen, nachdem dessen Mutter kurz nach der Geburt gestorben war – und Viggo so vor dem Tod gerettet. Für die Familie drängt die Zeit. Bereits am 24. Oktober hatte der Landkreis eine Verfügung erlassen, wonach bis zum 31. Januar ein verbindliches und nachprüfbares Konzept vorgelegt werden muss. „In dem Konzept muss dargelegt werden, wie die Haltungsbedingungen den gesetzlichen Vorgaben angepasst werden sollen. Dabei geht es sowohl um das Gehege als auch die von Experten empfohlene und vorgeschriebene Vergesellschaftung des Tieres“, betont Landkreissprecher Tore Harmening. „Außerdem müssen die Halter einen Sachkundenachweis für die Haltung von solchen Wildtieren vorlegen.“

Sollte die Familie das detaillierte Konzept bis zum 31. Januar vorlegen, hätte sie zur Umsetzung der geforderten Maßnahmen noch Zeit bis zum 31. Mai. Das teilte Landrat Klaus Wiswe der Familie in einem persönlichen Schreiben mit, in dem er ausführlich auf die geltende Rechtslage verwies. Sollte das Konzept bis zum Stichtag allerdings nicht vorliegen, behält sich der Landkreis als zuständige Durchsetzungsbehörde weitere Schritte vor.

Mit dem Greifer zieht der Baggerfahrer ein Fenster samt Rahmen aus der Fassade, das Glas zerspringt, der Rahmen schwebt vom Greifer gehalten durch die Luft und landet auf einem Haufen. Peter Dankert beobachtet das Treiben an der Mozartstraße in Bergen interessiert. „Wie viel Arbeit hat das gemacht, das Haus hochzuziehen?“, fragt der Berger. „Wahnsinn, wie schnell das jetzt runtergerissen wird.“

Christopher Menge 08.01.2018

Endlich Urlaub, endlich mal ausschlafen – wenn allerdings in direkter Nachbarschaft ein Hochhaus abgerissen wird, wird dieser Wunsch unsanft zerstört. Morgens um 7 Uhr startet nämlich der Longfrontbagger-Fahrer sein Arbeitsgerät. Sein Job: Die beiden sogenannten Twin Towers an der Danziger Straße in Bergen dem Erdboden gleichmachen. "Es bebt und vibriert, wenn die Steine runterfallen", sagt Nachbar Dirk Rodehorst. "Das ist schon heftig. Am schlimmsten ist aber der Staub."

Christopher Menge 05.01.2018

Weihnachten und Rockmusik – dass das zusammenpasst, zeigte an Heiligabend die „Rock“-Weihnacht in der St.-Lamberti-Kirche in Bergen. Was um 23 Uhr mit klassischem Glockengeläut begann, entpuppte sich kurz darauf als so ganz und gar nicht mehr traditionell: „Purple Monday“, die Kirchenband der evangelischen St.-Lamberti-Gemeinde, ließ es in der Kirche am Berger Friedensplatz ordentlich krachen. Den Gemeindemitgliedern gefiel es – trotz der späten Stunde waren die liebevoll mit Tannengrün und Strohsternen geschmückten Bänke im Kircheninneren fast bis auf den letzten Platz besetzt.

26.12.2017