Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bergen Stadt Jugendfeuerwehr Eversen: Paul Wellmann zum neuen Jugendsprecher gewählt
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Jugendfeuerwehr Eversen: Paul Wellmann zum neuen Jugendsprecher gewählt
15:05 15.01.2018
Im Jahre 2017 wurden von den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Eversen insgesamt33 Dienstabende mit insgesamt 95 Dienststunden abgeleistet. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Bergen Stadt

Jugendwart Dierks verlas zu Beginn seines Jahresberichtes den Mitgliederstand. Zum Ende des vergangenen Jahres betrug dieser 19 Jugendliche, davon 14 Jungen und 5 Mädchen. Der Altersdurchschnitt der Jugendfeuerwehr Eversen betrug 11,8 Jahre. Vier Jugendliche wurden im vergangenen Jahr neu in die Jugendwehr in Eversen aufgenommen. Insgesamt haben alle vier Jugendfeuerwehren im Stadtgebiet Bergen 79 Mitglieder.

Im Jahre 2017 wurden 33 Dienstabende mit insgesamt 95 Dienststunden abgeleistet. Außerdem wurden von einigen Mitgliedern die Jugendflamme Stufe 1 und 2 abgelegt. Eine gemischte Gruppe von den Jugendwehren aus dem Stadtgebiet und Loheide errungen die Leistungsspange im vergangenen Jahr, so der Jugendwart.

Zum Schluss seiner Ausführungen berichtete Dierks von weiteren Aktivitäten, an denen die Jugendlichen aus Eversen beteiligt waren. Unter anderem am Weihnachtsmarkt in Eversen, Leistungsmärschen und dem Maiwandern.

Anschließend standen noch einige Wahlen auf der Tagesordnung. Zum neuen Jugendsprecher wurde Paul Wellmann und zum stellvertretenden Jugendsprecher bei der Jugendfeuerwehr in Eversen Willem Herberg gewählt.

Zum Schriftwart wurde Moritz Michaelis wieder- und Marlon Jürgensen zum Kassenwart neu gewählt.

Danach folgten noch einige Worte des Stadtbrandmeisters Michael Sander und des Stadtjugendfeuerwehrwartes Kroll. Beide gratulierten den Neu- und Wiedergewählten und dankten allen für ihre geleistete Arbeit bei der Jugendfeuerwehr Eversen im vergangenen Jahr. In ihren Ausführungen waren sich beide darüber einig, dass es ohne die Unterstützung der anwesenden Eltern schwierig wäre, eine ordentliche Jugendarbeit in der heutigen Zeit zu verwirklichen.

Zum Schluss der Jahreshauptversammlung zeichnete Michael Dierks noch zwei der Mitglieder für sehr gute Dienstbeteiligung aus. Herberg und Michaelis wurden hier ausdrücklich erwähnt, gelobt und ausgezeichnet.

Von Tobias Laux

Diesmal gab es an Heiligabend ausnahmsweise einen kleinen Weihnachtsbaum aus Plastik. „Wir wollten verhindern, dass Viggo wieder die Zweige anknabbert und sich an dem Stamm der Tanne schubbert“, sagen Benjamin Müller und Sandra Arndt mit einem Lächeln. Für das Paar und ihre beiden Kinder könnte es das letzte Weihnachtsfest mit dem Känguru in dem Reihenhaus in Bergen gewesen sein. Sie suchen nach einem neuen Haus mit einem großen Grundstück und wollen bis zum Sommer ein weiteres Känguru bei sich aufnehmen – damit Viggo auch in Zukunft bei ihnen bleiben kann.

Christoph Zimmer 12.01.2018

Mit dem Greifer zieht der Baggerfahrer ein Fenster samt Rahmen aus der Fassade, das Glas zerspringt, der Rahmen schwebt vom Greifer gehalten durch die Luft und landet auf einem Haufen. Peter Dankert beobachtet das Treiben an der Mozartstraße in Bergen interessiert. „Wie viel Arbeit hat das gemacht, das Haus hochzuziehen?“, fragt der Berger. „Wahnsinn, wie schnell das jetzt runtergerissen wird.“

Christopher Menge 08.01.2018

Endlich Urlaub, endlich mal ausschlafen – wenn allerdings in direkter Nachbarschaft ein Hochhaus abgerissen wird, wird dieser Wunsch unsanft zerstört. Morgens um 7 Uhr startet nämlich der Longfrontbagger-Fahrer sein Arbeitsgerät. Sein Job: Die beiden sogenannten Twin Towers an der Danziger Straße in Bergen dem Erdboden gleichmachen. "Es bebt und vibriert, wenn die Steine runterfallen", sagt Nachbar Dirk Rodehorst. "Das ist schon heftig. Am schlimmsten ist aber der Staub."

Christopher Menge 05.01.2018