Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Bergen Stadt Zehn Prozent der Anne-Frank-Oberschul-Absolventen erhalten Gymnasialzeugnis
Celler Land Bergen und Lohheide Bergen Stadt Zehn Prozent der Anne-Frank-Oberschul-Absolventen erhalten Gymnasialzeugnis
18:15 18.06.2018
Quelle: Birgit Stephani
Bergen Stadt

Das Spektrum der Zeugnisse reichte vom Hauptschulabschluss über den Sekundarabschluss I der Hauptschule und der Realschule sowie den Erweiterten Realschulabschluss bis zum Gymasialzeugnis.

Die Entlassungsfeier wurde von musikalischen Beiträgen umrahmt. Die Abschiedsworte der Klassenlehrer, die sich auf humorvolle und kritische Weise zu ihren Klassen äußerten, wurden von Jacob Düring (10b) und Ulli Stobbe (10c) gesprochen. Beide appellierten an das Annehmen von Eigenverantwortung, beziehungsweise stellten fest, dass Bildung das ist, was übrigbleibt, wenn wir das vergessen haben, was wir gelernt haben. Die Beiträge der Schüler erfolgten durch die Klassensprecher Marie Meyerhoff und Kieron Gray (10b) und Leonie Dillenz und Mattis Friese (10c).

Elternratsvorsitzende Angela Habermann leitete ihre Grußworte mit folgenden Worten ein: „Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.“ Für die Stadt Bergen sprach Frank Juchert.

Nicht nur die Veranstaltung selbst zeichnete sich durch ihre Qualität aus, sondern auch die erreichten Abschlüsse der Schüler. Von den 47 Jugendlichen, die sich auf den Weg gemacht hatten, erhielten 40 Prozent der Abgänger einen Hauptschulabschluss und weitere 60 Prozent einen qualifizierten Abschluss. Dazu gehören neben den Realschulabschlüssen auch die Erweiterten Abschlüsse. Es konnte bereits in diesem ersten Jahr nach erfolgreicher Arbeit an der Anne-Frank-Oberschule Bergen an 10 Prozent der Absolventen ein Gymnasialzeugnis überreicht werden.

Schulleiterin Sabine Fuhrmann forderte die Absolventen auf, an sich zu glauben und dabei auch mal nach rechts und links zu schauen, um so den Blick auf andere und die Welt nicht zu verlieren. (cz)

Entlassen wurdenaus der Klasse 10b: Lukas Leon Bölter, Halil Cavildak, Daniel Feller, Riley Garner, Kieran Gray, Serkan Kaska, Justin Kinzel, Artur Kopeć, René Schäfer, Cemal Yavsan, Malik Yavsan, Rebecca Bielmann, Imke Dageförde, Antonia Destani, Mara Evers, Tessa Marie Habermann, Tabea Huget, Chiara Adriana Knoop, Lies Lönnecke, Marie-Luise Mechler, Marie Meyerhoff, Maileen Christin Osmers, Laura Filicja Wisniewska.
Klasse 10c: Anthony Cores Nieto, Julian Dohrmann, Alexander Fries, Florian Fries, Mattis Friese, Nico Heins, Maurice Hohbein, Amar Kasim, Justus Bent Kothe, Maximilian Mechler, Martin Menzel, Tim Quade, Leon Sefczyk, Onur Sergen Yavsan, Gülbahar Alptekin, Leonie Dillenz, Rike Gralher, Charlotte Graue, Lea-Louise Hooley, Fatema Mohammadi, Annika Lea Nowak, Franziska Röttjer, Milena Schulze, Alice Yavsan.

Von cz

Die Twin Towers an der Danziger Straße sind bereits Geschichte, bald sollen im Rahmen des Stadtumbaus in Bergen auch die Zeilenbauten mit 154 Wohneinheiten an der Berliner Straße folgen. Doch dadurch ergibt sich ein neues Problem: "Durch den Kauf der Immobilien in der Berliner Straße und deren zukünftigen Rückbau hat sich durch Umzug der Bewohner der soziale Brennpunkt ins Musikerviertel verlegt", so Fraktionsgeschäftsführer Eckart Borges in einem CDU-Antrag. "Hier sollte die Stadt Bergen mit einem Mitarbeiter präsent sein, der sowohl Streetworker sein soll als auch den Familien als Berater vor Ort zur Verfügung steht." Dafür soll im Musikerviertel ein zunächst provisorisches Beratungszentrum eingerichtet werden. Der Ortsrat Bergen hat das in der jüngsten Sitzung einvernehmlich befürwortet, der Stadtrat beschäftigt sich am 21. Juni mit dem Thema.

Christopher Menge 12.06.2018

Nächster Akt im Fall Viggo: Nachdem der Landkreis Celle der Berger Familie Müller/Arndt vor knapp drei Wochen ihr Känguru weggenommen hat, hat sie nun Strafanzeige gegen den Celler Kreisveterinär Dr. Heiko Wessel sowie den Stationsleiter der Wild- und Artenschutzstation Sachsenhagen, Dr. Florian Brandes, gestellt. Der Vorwurf: Tierquälerei.

Christopher Menge 11.06.2018

Schüler, Lehrer und Eltern waren sich einig: Die Schulküche der Hinrich-Wolff-Schule ist doch ein wenig in die Jahre gekommen. Der Förderverein und der Schulelternrat kamen daher auf die Idee, für eine neue Schulküche zu sorgen. „Heraus kam bei diesem Projekt eine moderne Küche, die mit freundlichen Farben und kindgerechter Ausstattung zum Kochen, Backen und Essen einlädt“, sagt Daniela Middelbeck, Konrektorin der Hinrich-Wolff-Schule.

03.06.2018